Day: 21. August 2018

Opferfest: Heute bekommen eine halbe Million Tiere die Kehle aufgeschnitten!

Indexexpurgatorius's Blog

Die Religion der Liebe und des (ewigen) Friedens übt erneut ihr grausames Ritual aus und hunderttausende Tiere müssen leiden.

Die Grüne Tierschutz-Partei steht Beifall klatschend daneben und ist entzückt vor solcher orientalischen „Kültür“.

Das Opferfest, (wem werden diese Tiere eigentlich geopfert, der Allah, der Fresslust oder dem eigenen Wohlbefinden?) ist einer der wichtigsten Feiertage der islamischen Welt.
An einem Feiertag ist nichts auszusetzen, außer dass auf der ganzen Welt während dieses „Festivals“, das mehrere Tage dauert, Millionen von Tiere geschlachtet werden.

Am heutigen Dienstagabend, dem 21.August 2018, beginnt das grausame Ritual für Millionen Muslime, eingebürgerte Bewohner, und etwa 200.000 illegale Einwanderer , die nach wie vor den islamischen heiligen Anlass feiern. Insgesamt wird erwartet , dass es etwa 500.000 Ziegen, Böcke und Lämmer geschlachtet werden.

Il Giornale schreibt dazu:

„Das Ende dieser Tiere (nur in Mailand werden in den Häusern etwa 400 Ziegen und Schafe getötet werden) ist scheußlich (ohne…

Ursprünglichen Post anzeigen 150 weitere Wörter

Deutschland und die Aufzucht von Idioten

Bayern ist FREI

Kaputt und grün. Grün und kaputt. Heutzutage mehr oder weniger gleichbedeutend. Synonym. Claudio Michele Mancini hält Bevormundern und Besserwissern aus dem rotgrünbunten Dunstkreis den Spiegel vor.

„Ich habe inzwischen meine eigene Philosophie, was unsere Politik angeht. Es ist ein Machtspiel einer Minderheit, bei dem der Einsatz die Schicksale der Mehrheiten sind. Die Spieler selbst haben wenig zu verlieren, aber für die Schicksale der Mehrheiten steht alles auf dem Spiel.

Und genau diese Einstellung einer kleinen, elitären Kaste können wir in den Ministerien ablesen, die sich mit der Bildungsfrage beschäftigen.

1-format43 Kopftuchversiffte-Schulen
„Kopftücher sind die Springerstiefel des Islam“ (Zana Ramadani)
„Das Kopftuch ist die Flagge des islamischen Kreuzzuges. Diese islamistischen Kreuzzügler sind die Faschisten des 21. Jahrhunderts.“ (Alice Schwarzer)

Lehrermangel, dieser Begriff geistert derzeit über die Nachrichtensender, als handele es sich um eine Busverspätung am Hauptbahnhof. Der deutsche Lehrerverband veröffentliche gestern Zahlen, bei denen die Eltern schulpflichtiger Kinder eigentlich die Kultusministerien stürmen…

Ursprünglichen Post anzeigen 665 weitere Wörter

antideutsche senegalesische Negerin und SPD-Referentin: Die Deutschen haben kein Recht auf Heimat!

deutschelobby info SICH ERHEBEN…IMMER UND IMMER WIEDER…..BIS AUS SCHAFEN ENDLICH WÖLFE WERDEN

SPD-Referentin: Die Deutschen haben kein Recht auf Heimat!

von Birgit Stöger

Karen Taylor, die als Referentin für die SPD-Bundestagsfraktion tätig ist, spricht den Deutschen in ihrem Taz-Interview den „Heimatbegriff“ ab. 

„Heimat bezeichnet bloß die Rückbesinnung auf ein Deutschland, das es so nie gegeben hat“,

meint die zum Team des senegalesisch-stämmigen SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby gehörende Referentin.

Das Steuergeld der „rassistischen“ weißen Deutschen will die „bunte“ SPD-lerin hingegen mit vollen Händen unter die stetig wachsende Gruppe von „Menschen of Color und schwarze Menschen“ verteilen.

Karen Taylor ist für den aus dem Senegal stammenden SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby als Referentin im Themenfeld „Menschenrechte sowie Subsahara-Afrika“ tätig und unterstützt laut Internetauftritt den allgemeinen Büroablauf des SPD-Politikers.

In ihrem aktuellen Taz-Interview offenbart die „bunte“ Taylor, welche Wertschätzung sie für die Deutschen und deren Heimat übrig hat. Deutsche, die in Taylors Augen sowieso nur eine verschwommene, kaum identifizierbare Gruppe darstellen, hätten auf Grund…

Ursprünglichen Post anzeigen 297 weitere Wörter

Das Geld als Flüchtling reicht mir nicht

Indexexpurgatorius's Blog

Sie leben im festen Glauben, sie kommen nach Europa und werden mit Geldern, Häusern und Autos überhäuft.

Und so kommt dann die Ernüchterung schneller als gedacht.
Omar hat sich entschieden. Er geht nach Frankreich, verlässt das Empfangszentrum von Modenese.

Gepflegt zu sein ist nicht genug für ihn. Unterkunft und Verpflegung sind nicht genug. Die 75 € für die Extravaganzen sind nicht genug.

So entschied er sich Ende Juli zur Selbstfinanzierung und bettelte und belästigte Personen auf Parkplätzen, „Ein Junge aus Senegal trat auf mich zu und sagte mir, dass dies sein Territorium ist und ich mir einen anderen Ort zu suchen soll“, erzählt Omar.

Also ging er zur Poliklinik, um auf diesen Parkplatz zu betteln. Es funktioniert nicht, auch an diesem Ort gab es schon einige nigerianische Jungs. „Besser nicht mit dem Nigerianer anlegen, sie warnen dich nur einmal. Auch in Afrika betrachten wir dieses Volk mit Vorsicht, sie sind…

Ursprünglichen Post anzeigen 68 weitere Wörter