Tag: 4. Januar 2018

Polen und Ungarn erteilen EU Einwanderungspolitik eine Absage

Polen, Ungarn, Tschechien und die Slowakei wollen eng zusammenarbeiten. Was vereint die Visegrad-Gruppe außer ihre mitteleuropäische Lage?…

LESEN SIE MEHR : http://de.euronews.com/2018/01/03/pol…

Eva Herman deckt auf: Prominente Journalisten „säubern“ Facebook

Seit 1. Januar 2018 ist das Netzwerksdurchsetzungsgesetz von Bundesjustizminister Heiko Maas in Kraft. Wer allerdings bei Facebook gesperrt oder gelöscht wird, verdankt dies nicht etwa einigen dafür eingesetzten Juristen. Nein, die Verantwortung für viele immer einschneidendere Lösch- Entscheidungen tragen allermeist deutsche Mainstream-Journalisten, deren Namen und Gesichter wir häufig kennen und die nicht selten in einflussreicher und prominenter Position arbeiten.

Die wenigsten Menschen heute wissen: Diese „Qualitätsjournalisten“ von ARD/ZDF, STERN, SPIEGEL & Co arbeiten als „Ordnungshüter“ für ein extra eingeteiltes Internet-Portal namens CORRECTIV. Diese Einrichtung ermächtigt die mächtigsten Mainstream-Journalisten zur Verhängung von „Denkverboten“ und „Gesinnungsterror“ gegen die Bürger, wie viele User diese Vorgänge inzwischen bezeichnen. CORRECTIV wird als bislang einziges „Säuberungskommando“ für Facebook eingesetzt. Dass die Finanzierung zahlreicher dieser genannten „Überwachungs“-Aktionen aus den Stiftungen des bekannten US-Milliardärs und Hedge-Fonds-Spekulanten George Soros erfolgt, sollte in diesem Zusammenhang durchaus erwähnt werden.

Die ehemalige Tagesschau-Sprecherin und Journalistin Eva Herman recherchiert die bedeutsamen Zusammenhänge detailliert: Ein hochinteressanter Einblick in die wahre Macht der Medienmacher und die zum Teil bereits sichtbaren totalitären Strukturen.

Buchempfehlung:

Die geheime Migrationsagenda, von Friederike Beck https://www.kopp-verlag.de/Die-geheim…

Weiterführende Links:

https://deutsch.rt.com/inland/61155-f…

https://netzwerkrecherche.org/files/n…

https://www.cnsnews.com/blog/mike-cia…

https://correctiv.org/recherchen/neue…

https://www.wuv.de/medien/von_correct…

https://www.wuv.de/digital/medien_inn…

Sozialleistungen sind Schutzgeldzahlungen an Migraten

Indexexpurgatorius's Blog

Nachdem aus der CSU Forderungen zur leistungskürzung für „Asylbewerber“ aufkamen, um den Anreiz der Invasion zu verringern, kam gleich das politische Geschrei aus den Mündern selbstberufener Experten.

>>Der Chef der Migrationsforschung des Instituts der Bundesagentur für Arbeit, Herbert Brücker, sagte gegenüber der „Rheinischen Post“: „Die Kürzung der Sozialleistungen für Asylbewerber und Flüchtlinge wäre integrationspolitisch falsch und verfassungsrechtlich fragwürdig“. Durch eine Kürzung würde nur der Anreiz verstärkt, in die Schwarzarbeit zu gehen oder kriminell zu werden.

„Das kulturelle und soziale Existenzminimum wird in Deutschland für jeden Bürger staatlich garantiert, egal, ob jemand Migrationshintergrund hat oder nicht“, sagte IAB-Forscher Brücker. Er widersprach der Auffassung der CSU, die Höhe der Sozialleistungen sei ein besonders wichtiger Faktor für Flüchtlinge, Deutschland als Zielland auszuwählen.<<

Das der Brückner das Wort Schwarzarbeit für die Invasoren in den Mund nimmt ist schon erstaunlich, sind diese doch nicht zum Arbeiten nach deutschland gekommen.
Und das…

Ursprünglichen Post anzeigen 98 weitere Wörter

Fast jeder Notfallsanitäter schon im Einsatz angegriffen – Angriffe „roher und brutaler“ als früher

volksbetrug.net

Epoch Times

Rettungskräfte werden im Einsatz immer öfter angegriffen. Dabei seien die Angriffe in den vergangenen Jahren roher und brutaler geworden, heißt es in einer neuen Studie.

Ein Notfallsanitäter (Symbolbild).                       Foto: BORIS ROESSLER/AFP/Getty Images

Fast jeder Notfallsanitäter und Rettungsassistent wurde schon einmal im Einsatz angegriffen. Nach einer Studie der Ruhr-Universität Bochum gaben 91 Prozent der Befragten aus diesen Berufen an, innerhalb der vergangenen zwölf Monate Opfer von verbaler oder körperlicher Gewalt geworden zu sein, wie das Magazin „Spiegel“ am Donnerstag vorab aus seiner aktuellen Ausgabe berichtete.

Auch 88 Prozent der Feuerwehrleute im Rettungsdienst wurden bereits attackiert, ebenso 81 Prozent der Rettungssanitäter und 80 Prozent der Notärzte.

Der Leiter der Studie, Thomas Feltes, sagte dem „Spiegel“, die Angriffe gegen Einsatzkräfte seien in den vergangenen Jahren roher und brutaler geworden. Der Respekt nehme ab. Der Kriminologieprofessor macht fehlende Empathiefähigkeit dafür verantwortlich, die wiederum aus der Perspektivlosigkeit der Täter herrühre. In den meisten…

Ursprünglichen Post anzeigen 95 weitere Wörter