Day: 9. November 2017

Kein Opfer ist vergessen

Wir vergessen nicht! Am 04. November 2017 fand der Auftakt zur identitären Kampagne „Kein Opfer ist vergessen“ statt. An zwei Orten in der Bundeshauptstadt Berlin setzten identitäre Aktivisten ein deutliches Zeichen für die Opfer der Multikulti-Ideologie, Masseneinwanderung und Islamisierung.

Am Breitscheidplatz, wo 19. Dezember 2016 der islamistische Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge gerast war und dabei zwölf Menschen getötet hatte, sowie am Alexanderplatz, einem Hotspot der Migrantenkriminalität, platzierten die Aktivisten zwei Großbanner, um auf das Versagen unserer politischen Eliten aufmerksam zu machen.

Wir geben den Opfern eine Stimme und erzählen ihre Geschichte! Wir handeln und werden aktiv, wo andere schweigen und ignorieren. Denn kein Opfer ist vergessen!

►Informieren: http://www.kein-opfer-ist-vergessen.de/

►Mitmachen und aktiv werden: http://www.identitaere-bewegung.de/mitglied-werden/

►Spenden: http://www.identitaere-bewegung.de/spenden/

IBAN: DE98476501301110068317
BIC: WELADE3LXXX
Sparkasse Paderborn Detmold

Bitcoin-ID: 1BBSvRovKDNgLjemn5i1kLnzJrNCLjkYeV

http://www.identitaere-bewegung.de
Aktiv werden | Identitäre Bewegung Deutschland e.V.
Heimat Freiheit Tradition

Berlin„Unverschämtheit“: Lehrerverband wütet nach Maulkorb für Rektoren an Schrottschulen

Das Erwachen der Valkyrjar

Bild: Marode Schule gibt es in Berlin viele – darüber öffentlich reden, sollen die Schulleiter nicht. dpa/Jens Kalaene.

In den vergangenen Wochen häufen sich die Berichte über marode Schulen in Deutschland. Besonders viele davon gibt es in Berlin.

Am vergangenen Donnerstag stürzte an der Carlo-Schmid-Sekundarschule in Spandau die Decke des Foyers ein. Zum Glück ereignete sich der Vorfall während der Ferienzeit, so dass niemand zu schaden kam. An der Ernst-Reuter-Sekundarschule fiel im Oktober die Heizung aus. Bei einer Zimmertemperatur von 14 Grad blieb die Schule in Marzahn-Hellersdorf geschlossen.

Viele Lehrer und Schulleiter sehen den Unterricht durch die Missstände gefährdet – und fühlen sich von der Politik alleingelassen. Manche wenden sich deshalb an die Öffentlichkeit, um auf die Missstände aufmerksam zu machen.

Maulkorb für die Schulleiter

Die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheerens stört die schlechte Presse – weshalb sie den Berliner Schulleitern nun den Mund verbieten will.

In ihrem aktuellen Newsletter an die Schulleitungen…

Ursprünglichen Post anzeigen 127 weitere Wörter