Day: 27. September 2017

Wahl 2017 – Bilderberger in der Regierung?

Spätestens jetzt nach der Wahl, müsste den meisten klar sein, dass hier ein Kasperletheater sondergleichen abgelaufen ist. Wie F.D Roosevelt schon sagte: „In der Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, daß es auf diese Weise geplant war!“

Unter diesem Gesichtspunkt ist auch der medienwirksam in Szene gesetzte Rückzug von Frauke Petry zu sehen. Oder das Wahlplakat der FDP mit der Aufschrift „Schulranzen verändern die Welt. Nicht Aktenkoffer“. Christian Lindner selbst hat sich 2013 mit den absoluten Kofferträgern der Hochfinanz, der Großindustrie und der Medienmogule getroffen.

Wenn wir aber hinter die Kulissen der Theatershow gucken, dann werden wir feststellen, dass die Spitzenpolitiker, der wahrscheinlich zukünftigen Jamaikakoalition, eine Gemeinsamkeit haben. Sie trafen sich schon lange vorher bei den Regisseuren, die ihre Rolle im Theaterstück der Politik festgelegt haben: Den Bilderbergern und der Antlantikbrücke.

Angela Merkel (CDU)
– Angela Merkel war 2005 auf der Bilderbergerkonferenz. Im gleichen Jahr wurde sie Bundeskanzlerin.
– Außerdem ist sie Mitglied der Atlantikbrücke

Christian Lindner (FDP)
– Christian Lindner war 2013 auf der Bilderbergerkonferenz. Im gleichen Jahr wurde er FDP-Vorsitzender.
– Er ist Mitglied der Atlantikbrücke

Grüne bei den Bilderbergern bzw. der Atlantikbrücke
– Jürgen Trittin war 2012 bei den Bilderbergern
– Joschka Fischer 2008 bei den Bilderbergern
– Omid Nouripour, Mitglied des Bundestags, ist im Vorstand der Atlantikbrücke

Wo die Reise weiter hingeht, hat Arend Oetker, ehemaliger Vorstands-Chef der Atlantik-Brücke bereits erläutert: „Die USA wird von 200 Familien regiert und zu denen wollen wir gute Kontakte haben“.
Die ausführlichen Listen befinden sich im Buch „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“.
https://shop.macht-steuert-wissen.de/

Letztendlich konnten die Wähler nur zwischen Bilderberg- und Antlantibrücken Interessenvertreter CDU, FDP und Grüne wählen.
Denkt immer daran, Politiker kommen und gehen, wer bleibt, seid ihr.
Mehr im aktuellen Video bei SchrangTV.
Quellen:
http://www.macht-steuert-wissen.de

Warum wir Heimat, Identität und Nation brauchen

Schreibfreiheit

Entnommen aus Andreas Unterbergers Internetzeitung

Warum wir Heimat, Identität und Nation brauchen – der Machtelite zum Trotz
(hier nur Auszüge, der ganze Artikel bei Andreas Unterberger!)

Zwei persönliche Erlebnisse in Europa zeigen zwei total unterschiedliche Wertordnungen und total unterschiedliche emotionale Einstellungen zur eigenen Heimat:

Erstens, Besuch in einem Londoner Theater. Im Schlussapplaus tritt der Hauptdarsteller an die Rampe, bittet um Gehör, um zu sagen: „Wir sammeln heute für unsere verletzten Soldaten, vor allem für jene, die bei den Kriegen der letzten Jahre invalide geworden sind. Heute Abend stehen alle Westend-Theater Londons im sportlichen Wettbewerb, welches am meisten sammelt. Ich setze ganz auf Sie, liebe Zuschauer, dass wir das heute sein werden.“ Und kurz darauf standen die Schauspieler an allen Theaterausgängen. Im Kostüm und mit sich schnell füllenden Sammelbüchsen.

Zweitens, Besuch auf einem Wiener Friedhof. Meine Frau hat ein Pickerl am Mantel, das zeigt, dass sie beim Hineingehen für das Schwarze…

Ursprünglichen Post anzeigen 467 weitere Wörter

Macron will Deutschland zahlen lassen – Solms: „Jetzt geht es an Euer Portemonnaie“

Gegen den Strom

Derzeit zahlt Deutschland 0,46 % des BIP (14,3 Milliarden) an die EU – Macron möchte, dass die Staaten 3 bis 4 % zahlen. Das ist eine stolze Summe von 94 bis 125 Milliarden Euro für unseren Staat. Oder wie der FDP-Politiker Hermann Otto Solms warnt: „Achtung deutsche Steuerzahler: Jetzt geht es an Euer Portemonnaie“ (2015).

Nach der Rede von Emmanuel Macron hält sich in Deutschland der Jubel sehr in Grenzen. Es ist klar: Deutschland soll zahlen. Viel zahlen.

„Zu den zentralen Forderungen des französischen Präsidenten gehört seit langem die Einsetzung eines Finanzministers für die Euro-Zone, der ein gemeinsames Budget für die 19 Mitgliedsstaaten des Euro verwaltet. Macron schwebt dabei ein eigener Etat vor, in den die Mitglieder der Währungsunion zwischen drei und vier Prozent ihrer Wirtschaftsleistung…

Ursprünglichen Post anzeigen 753 weitere Wörter

Mit den Migranten kommt ein irres Gewaltpotenzial

Indexexpurgatorius's Blog

Ulrich Reitz, Peter Hahne, Christian Dogs (v.r.n.l.)

Am 16. September 2017 sprach Peter Hahne in seiner ZDF-Talkshow über das Thema Angst. Dazu eingeladen waren der Psychiater Christian Dogs, Ärztlicher Leiter der psychosomatischen Klinik der Max Grundig Klinik Bühlerhöhe, und der Journalist Ulrich Reitz, ehemaliger Chefredakteur des deutschen Nachrichtenmagazins „Focus“.

Gleich zu Beginn der Sendung mit dem Titel „Die Macht der Angst – Instrumentalisierung oder Realität?“ kritisierte der berühmte Psychiater die gebetsmühlenartig wiederholte Beschwichtigung „Wir haben keine Angst!“, die Medien und Politik nach jedem Terroranschlag von sich geben. Das seien nur „Worthülsen“, bei denen der Bürger merke, er werde nicht mehr ernst genommen, so Dogs.

Laut Ulrich Reitz versucht die Politik dadurch, „Einfluss auf das Volk zu nehmen“, um sich nicht fragen lassen zu müssen, wie ihre Lösung für dieses Problem aussieht.

>>„Denn tatsächlich, wenn ein Terroranschlag passiert in einer der europäischen Hauptstädte, dann steht die Politik meistens ratlos da…

Ursprünglichen Post anzeigen 238 weitere Wörter

Jetzt wird Siemens zerschlagen

Leuchtturm Netz

IMG_0265 Joe Kaeser

Was mit der sogenannten „Korruptionsaffaire“ vor Jahren begonnen wurde, wird jetzt zu Ende geführt: Die Zerschlagung des letzten großen deutschen Industriekonzerns neben der Autoindustrie. Und dann wie schon bei weiten Teilen der deutschen Industrie praktiziert, den imperialen Kriegsgewinnlern zugeführt. Die Raubtiere reißen sich nach und nach das Fleisch aus dem nach der groben Plünderung von 1945 bis heute aus dem hart erarbeiteten deutschen Wohlstand heraus, heute mal Frankreich. Die heute noch gemeinsam mit England weite Teile Afrikas und Asiens ausplündern.

Das Manager Magazin über die Zerschlagung von Siemens

Ursprünglichen Post anzeigen

Bill Blain: Wahlergebnis in Deutschland »viel größeres Problem, als wir glauben«

Das Erwachen der Valkyrjar

Die Bundestagswahl in der BRD ist nun offensichtlich auch bei Marktbeobachtern und Politkommentatoren im Ausland angekommen. Während die deutschsprachigen LeiDmedien mit Frauke Petry und Jamaika beschäftigt sind, hat der führende britische Marktkommentator Bill Blain von Mint Partners bereits verstanden, dass die BRD angesichts des offiziellen Wahlergebnisses unregierbar geworden ist.

In seinem Beitrag “What about the Germans“ vom 25. September 2017 schreibt Blain:

Wir stehen vor einer Periode intensiven politischen Geschachers, einer schwachen Regierung und sogar der Möglichkeit einer Neuwahl in Deutschland. […]

Mein Szenario für den schlimmsten Fall in Deutschland sind Neuwahlen Anfang kommenden Jahres, politische Ungewissheit, während Mutti Merkel sich herausgedrängt vorfindet, und ein Streit um die Bildung einer neuen Koalitionsregierung nach ihrem Abtritt.

Das Szenario für den besten Fall ist kaum besser: Merkel vermag eine neue Koalition zu schmieden, doch es wird eine lange Zeit benötigen und die daraus resultierende Administration wird verletzlich, schwach und gespalten sein.

Blain…

Ursprünglichen Post anzeigen 384 weitere Wörter