Day: 31. August 2017

Berlin: Bisse und Schläge in Moschee enden in Psychiatrie – Stuhlwürfe und Allahu Akbar gegen Polizei

Gegen den Strom

Ein Mann weigerte sich, den Gebetsraum einer Berliner Moschee wieder zu verlassen und schlug einen Verantwortlichen, der die Polizei rief. Dann griff der Fremde wie von Sinnen die fünf Polizisten an …
Bildergebnis für berlin moschee bilder
Bildquelle: http://www.berlin.ahmadiyya.org/
Video hier:

Mittwochabend, 22.35 Uhr, in der Dar Assalam Moschee in der Flughafenstraße in Berlin-Neukölln: Ein 33-jähriger Unbekannter weigert sich, den Gebetsraum der Moschee zu verlassen. Ein Verantwortlicher der muslimischen Gemeinde alarmiert die Polizei, die mit fünf Beamten zu Hilfe kommt.

Wie die „B.Z.“ aus Sicherheitskreisen berichtet, stand der Mann in weißem Gewand und ausgebreiteten Armen im Gebetsraum und wandte den ankommenden Polizisten einer Streife des Abschnitts 55 den Rücken zu. Als diese ihn ansprachen, drehte er sich um und schlug ohne Vorwarnung auf die Beamten ein.

Die Polizisten konnten den Schlägen ausweichen und den aggressiven Fremden zu Boden bringen. Doch dort verbiss sich…

Ursprünglichen Post anzeigen 104 weitere Wörter

Schwedische Polizei: Dramatischer Anstieg bei No-go-Areas

Laut einem Bericht der schwedischen Polizei gab es in den vergangenen zwei Jahren eine dramatische Zunahme sogenannter No-go-Areas. Die Nutzung des Begriffs wird in Schweden vermieden. Stattdessen wird von „gefährdeten Gebieten“ gesprochen. In Schweden gibt es demnach nun 61 dieser Gebiete. Dort sollen bis zu 5.000 Kriminelle in 200 Netzwerken aktiv sein. Der Lebensmittelhändler Salam Kurda aus dem Stockholmer Stadtteil Kista berichtet von Drogen, Schießereien, Überfällen, Misshandlungen und einer allgemeinen Unsicherheit, die Unternehmer aufgeben oder wegziehen lässt. Mehr auf: https://deutsch.rt.com/

Islamisten rufen zu Anschlägen auf Züge auf

volksbetrug.net

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat vor Anschlägen auf Züge durch Islamisten
gewarnt. Anschlagspläne auf Züge sollen eine immer größere Rolle spielen,
sagte ein BKA-Sprecher der Funke-Mediengruppe.

In einem Islamisten-Magazin werde zu Anschlägen auf Züge durch Sabotage
von Eisenbahnschienen aufgerufen. „Auch wenn es in dem Magazin keine
konkreten Deutschlandbezüge gibt, sind Anschläge dieser Art auch in der
Bundesrepublik Deutschland denkbar.“

Im aktuellen Heft des „Inspire“, ein englischsprachiges Magazin, für
das die Terrororganisation „al-Qaida auf der arabischen Halbinsel“
verantwortlich sein soll, sind detaillierte Anleitungen zum Bau eines
„Entgleisungs-Tools“ veröffentlicht worden.

Dabei handele es sich um eine „effiziente Waffe“. Es sei „einfach herzustellen“,
der ausführende Terrorist sterbe keinen Märtyrertod und Spuren ließen sich „nach
der Operation einfach verwischen“.

Drei Anschlagsarten auf den Bahnverkehr

Es gebe drei Arten, um Züge als effektive Anschlagsziele zu nutzen.

„Erstens:

Den Waggon direkt attackieren, von innen oder von außen.

Zweitens:

Die Schienen zum Ziel nehmen, um den Zug entgleisen…

Ursprünglichen Post anzeigen 94 weitere Wörter

Polizei klaut Bananen-Flaggen bei Demo

Indexexpurgatorius's Blog

Ältere Ostdeutsche, die fürs Recht auf Bananen kämpfen – darüber ließen sich auch 27 Jahre nach der Wiedervereinigung noch Witzchen machen. Doch so spaßig wie es klingt ist es nicht, denn die Staatsanwaltschaft prüft, in welchem Umfang sich die Bananenverfechter strafbar gemacht haben.

Es bestehe ein Anfangsverdacht auf Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Gegen die Flaggenbesitzer, drei Frauen und vier Männer im Alter zwischen 32 und 59 Jahren, werde die Einleitung von Ermittlungen geprüft.

Auf im Netz veröffentlichten Videomitschnitten war zu hören, wie die Teilnehmer der Veranstaltungen die Polizisten ausbuhten. Zudem beschimpften (???) sie die Beamten mit „schämt Euch, schämt Euch!“-Rufen, als diese die Flaggenträger mitnahmen, um die Personalien festzustellen.

Denn wenn das Kunst ist,

Busse vor Dresdner Frauenkirche

dann ist das auch Kunst

Die Bananenflaggen waren auf Gestellen wie bei einer Kunstinstallation montiert, dazu der Spruch „Die Freiheit des Glaubens, des…

Ursprünglichen Post anzeigen 10 weitere Wörter