Day: 19. Mai 2017

EU-Bürger lehnen den EU-Beitritt der Türkei mehrheitlich ab

Gegen den Strom

Und – wen interessieren schon die Bürger; bestenfalls als Bürgen!

R.

 19. Mai 2017

Eine in mehreren EU-Ländern durchgeführte Umfrage zeigt, dass viele Menschen einen Beitritt der Türkei in die EU ablehnen. Erdogan hat diese Karte offenbar verspielt.

Von Michael Steiner

Die Türkei hat unter Führung Recep Tayyip Erdogans in Europa erheblich an Sympathie verloren. Eine von der Europäischen Volkspartei (EVP) in Auftrag gegebene Umfrage in neun großen EU-Staaten zeigt, dass viele Menschen dort einen EU-Beitritt der Türkei ablehnen.

Danach halten 77 Prozent der Befragten eine Klarstellung für wichtig, dass die Türkei nicht der EU beitreten wird. Befragt wurden je 1.000 Bürger in Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Schweden und Spanien. Gefragt wurde, für wie wichtig sie es halten, endgültig festzulegen, „dass Türkei nicht vollwertiges Mitglied der EU wird“.

In Deutschland lag der Anteil derjenigen, die darauf mit „wichtig“ oder „sehr wichtig“ antworteten mit 86 Prozent…

Ursprünglichen Post anzeigen 65 weitere Wörter

Frau Özuguz verlassen Sie dieses Land !

ddbnews.wordpress.com

ddbnewsR.

Eine der ältesten Kulturen wird beleidigt und als nicht vorhanden hingestellt von einer Frau deren Brüder zu dem Islamisten gehören. Diese Frau soll hier als Intergrationsbeauftragte dafür sorgen, daß es leichter für Flüchtlinge( Siedler) ist, sich hier anzusiedeln. Wen also will – wird sie bevorzugt wohl hier ansiedeln? Dafür wird sie von den“ DEUTSCH“ auch noch fürstlich diätet, denn sie lässt sich von Steuergeldern aushalten. Ihr Unwissen oder ihr gespieltes Drecksmanöver gegen die germanische-deutsche Kultur zeigt, wess  Geistes Kind diese dahergekommene und selbst nicht integrierte PERSON ist! Sie ist ein Sprachrohr für all jene, die gegen Deutschland und seine Kultur , ebenso wie andere nordische Völker, vorgeht und deren Abschaffung vorantreibt, sich also am Genozid , denn so nennt man das, beteiligt. Durch Überfremdung eines Volkes löscht man es langsam aus, durch Überfremdung verschwindet die ursprüngliche Kultur, weil die Fremden ihre mitbringen und so Eingewachsenes und Ursprüngliches verdrängen.

Moschee…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.003 weitere Wörter

Zwangsbeglückung: SPD möchte Facebook & Co zwingen, Öffentlich-rechtliche zu bevorzugen

Terraherz

Die SPD möchte das Internet grundsätzlich wie eine neue Art des Rundfunks regulieren. Das würde unter anderem bedeuten, dass Internetunternehmen wie Google und Facebook bestimmte Medieninhalte anzeigen müssen – etwa solche des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Zu den Zwangsgebühren soll sich nun also auch eine Zwangsbeglückung gesellen. Wie immer aus hehren Beweggründen. Denn die SPD macht sich Sorgen um die deutsche Jugend. Der Netzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Lars Klingbeil, ist bestürzt: Jugendliche vertrauten ihm an, dass sie inzwischen eher dem Format Russia Today vertrauen würden als der Tagesschau. RT Deutsch hat einmal nachgefragt, wie die Gesetzesinitiative ankommt.

Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Ursprünglichen Post anzeigen

Maas kassiert für sein Gesetz gegen Hass im Netz heftige Kritik im Bundestag – Gesetz ist „eine Gefahr für die Meinungsfreiheit“

Gegen den Strom

Epoch Times19. May 2017Aktualisiert: 19. Mai 2017 12:34

Justizminister Maas will, die Betreiber der sozialen Netzwerke mit einer Neuregelung verpflichten, „rechtswidrige“ Inhalte zu löschen. Maas nannte als Beispiele „Aufrufe zu Mord oder zur Gewalt, Bedrohungen, Beleidigungen und Volksverhetzung“. Doch sein Gesetzentwurf stößt auf heftige Kritik.
Justizminister Heiko Maas Foto: Adam Berry/Getty Images

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will die sozialen Netzwerke verpflichten, „rechtswidrige“ Inhalte aus ihren Angeboten zu löschen. Doch bei der ersten Lesung seines Gesetzentwurfs im Bundestag am Freitag hagelte es Kritik an den Plänen, die Maas noch vor der Sommerpause durchs Parlament bringen will. Ein Vorwurf lautet, die Regelungen könnten die Meinungsfreiheit einschränken.

Die „Opfer von Hass und Hetze“ im Netz bekämen von Facebook, Twitter und Co zu oft die Antwort, die beanstandeten Äußerungen verstießen nicht gegen die Gemeinschaftsstandards der Netzwerke und würden deswegen nicht gelöscht, kritisierte Maas im Bundestag. „Es geht bei unserem Gesetz darum, dass…

Ursprünglichen Post anzeigen 334 weitere Wörter

Rassistische gegen Weisse gerichtete Kunst am Eiffelturm im Grossformat

Ein Gastbeitrag von Hermann:

Ich lass diese Bilder einfach mal hier stehen. Sie sprechen fuer sich. „Kunst“ von Cleon Peterson. Man beachte das erste „Werk“ am Eiffelturm. Wir wissen was uns bluehen soll. So oder so, wir sollen vernichtet werden. Auch bildhaft ausgedrueckt.

Hier die Bedeutung:

Jetzt am Eiffelturm (auf dem Bild der Volksverhetzer Cleon Peterson)

Seine frueheren Werke: