Day: 10. April 2017

Arzt klärt über Krankheitskosten der Flüchtlinge auf. Mehr als 200.000 EUR je TBC Tourist

Terraherz

HomeboyST

Und bis grade eben dachten wir, die #Zuwanderer sind alle gesund, so wurde es uns doch immer wieder erklärt..
#Pustekuchen!
Ein mutiger Arzt klärt über die Kosten auf: ÜBER 200.000 Euro kostet eine #TBC Behandlung! WER bezahlt das? Richtig: WIR!
Und auf dieser Station sind 50 TBC Kranke

Ursprünglichen Post anzeigen

In diesem Luxusbunker in Deutschland kann sich die Elite vor der Apokalypse verstecken (Videos)

Gegen den Strom

9. April 2017

Die Zombies kommen! Oder vielleicht doch ein Asteroid? Oder ein Atomkrieg? Haben wir alles schon gesehen. Im Kino. Die meisten Menschen mögen ihre Katastrophen ja doch lieber fiktional.

Aber für die Ängstlichen geht es auch handfester. Denn für die baut die kalifornische Firma Vivos in Rothenstein einen Bunker. Und zwar den größten, sichersten und gleichzeitig luxuriösesten der Welt. Überhaupt wird hier viel mit Superlativen hantiert. Wer viel Paranoia und noch mehr Geld hat, reserviert sich jetzt schon einen Platz im „Europa One“.

Und wenn wir uns die Innenausstattung von dem Ding so anschauen, können wir den Reiz gleich viel besser verstehen. Hier ließe sich das ein oder andere Armageddon schon aushalten.

Gleich neben dem malerischen Städtchen Rothenstein, tief unter dem Kalksteingebirge…… liegt der größte unterirdische Schutzbunker der Welt. Fast 31 Hektar groß, und nur mit dem Hubschrauber zu erreichen.

Dicke Stahltore und lange Schutzgänge sichern das…

Ursprünglichen Post anzeigen 711 weitere Wörter

Autoattentat auf Verdener Rathaus

Indexexpurgatorius's Blog

Ein Mann ist am Sonntagmorgen mit seinem Auto in das Rathaus der niedersächsischen Kleinstadt Verden bei Bremen gefahren. Dadurch brach ein Feuer aus. Der 47 Jahre alte Mann aus Verden wurde festgenommen. Er war gegen 8 Uhr mit einem BMW durch die geschlossenen Türen ins Glasfoyer des Rathauses gefahren.
>>“Einen Terroranschlag schließen wir aus“, sagte ein Polizeisprecher. <<

Vergass aber zu sagen, dass der „Mann“ eine gefüllte Elf-Kilogramm-Propangasflasche im Wagen hatte. Zu einer Explosion kam es nicht.

>>Als Polizei und Feuerwehr wenige Minuten nach dem Vorfall eintrafen, stand das Foyer des Rathauses bereits voll in Flammen. „Die Flammen breiteten sich auf angrenzende Räume im Erdgeschoss aus.“ Erst etwa eineinhalb Stunden später gelang es den Rettungskräften, das Feuer zu löschen.<<

Feuer + Gasflasche = alltäglicher Verkehrsunfall, im Rathaus. Ja, ne, is klar.

Ursprünglichen Post anzeigen