Day: 26. März 2017

BRD-Plan: Zersetzen, Zerstören und Einschüchtern

Das Erwachen der Valkyrjar

von Heinz Faßbender

Wirksame Zersetzung- und Einschüchterungsmaßnahmen gegen die „Feinde der Demokratur“ !

Vor wenigen Tagen hat Walter Steinmeier, der von nur wenigen Autoritäten als „unser Bundespräsident“ auserkoren wurde und von den Reichstags- Autoritäten erwartungsgemäß bestätigt worden ist mit einen rhetorische „Demokratie“ – Hammerschlag in Freudscher Versprecheroffenheit vor der „neuen Faszination des Autoritären“ gewarnt.

Vor der Wahl – den Gewählten wissen – heißt in der BRDDR jetzt Demokratie!

Der nicht vom Volke gewählte Autoritäre rief in  seiner Dankesrede für die Auserkorung eines lebenslangen Versorgungsschecks von ca. 250.000,- € im Jahr, zur Verteidigung der Demokratie auf. Nur die Verteidigung der Demokratie  – das wissen die selbst da oben – ist die Sache der deutsch- deutschen Autoritären doch wahrlich nicht.

Und der DDR-Privilegierte Pfaffe Gauck –

als wackerer und selbsternannter, allerdings in der DDR völlig unbekannter Freiheitskämpfer, betonte zum Abmarsch seines Freiheitskampfes in beiden deutsch- deutschen Autoritätsregimen ganz mutig und wacker…

Ursprünglichen Post anzeigen 489 weitere Wörter

Paris: Moslems beten demonstrativ auf Straßen wegen Moscheeschließung

Man stelle sich gedanklich vor, hunderte Christen würden in einem muslimischen Land missbräuchlich öffentliches Straßenland nutzen, mitten auf der Straße beten und eine Verkehrsblockade auslösen, weil zum Missfallen der Christen eine Kirche geschlossen wird. Wie wäre der Fall wohl ausgegangen? Im weltoffenen Paris sieht die Sachlage ganz anders aus, hier nehmen sich die Moslems einfach das Recht, vermutlich ohne lästige Genehmigungsverfahren oder gar Gebühren, aber dafür unter Polizeischutz, öffentlich auf der Straße zu beten, um gegen die Schließung einer Moschee zu demonstrieren.

Mehr: https://politikstube.com/paris-moslems-beten-demonstrativ-auf-strassen-wegen-moscheeschliessung/

Zur Selbstverständlichkeit geworden: Die SED Nachfolger auf Augenhöhe mit der CDU/CSU

rundertischdgf

Gysi, der letzte Vorsitzende der SED, heute immer noch Chefideologe der umbenannten Partei, Die Linke, erklärte schon vor einem Jahr, wenn man die Demokratie vor einer rechten Partei retten muß, dann würde er und seine Partei sogar mit den Unionsparteien zusammenarbeiten.

Diese Nachricht fanden wir bereits vor einem Jahr auf ntv. Unsere Medien arbeiten bereits fleißig seit Jahren an einer positiven Darstellung des Linksextremismus, die anderen Parteien im Reichstag, einschließlich der Union, haben keine Berührungsängste.

Interessant, SED Nachfolger sehen sich auf demokratischen Augenhöhe mit der CDU. Zur Verhinderung von demokratischen Patrioten sei die Wiederbelebung des Blockparteiensystems des SED Staates durchaus sinnvoll, oder wie soll man sonst diesen Gysi verstehen?

„Wenn die Gefahr besteht, dass eine rechtextreme Partei in Regierungsnähe rückt, dann müssten das alle Parteien verhindern.“ Mit diesem Satz will der ehemalige Linken-Fraktionschef Gysi zum Ausdruck bringen, dass dann…
N-TV.DE

Ursprünglichen Post anzeigen