Day: 16. März 2017

Protestkreuze der „Bürger für Erfurt“ auf Moschee-Baugelände bringen „Antifa“ zum Kochen

Die Ahmadiyya-Gemeinde will im Erfurter Ortsteil Marbach eine Moschee bauen lassen. Damit würde die erste Moschee in Thüringen gebaut. Die Mehrheit der Anwohner soll dem Bauprojekt kritisch gegenüber stehen. Aus Protest errichteten Gegner Holzkreuze dort, wo die Moschee einmal stehen soll. Diese wurden bereits mehrfach wieder abgerissen, woraufhin Neuaufstellungen folgten. Die Antifa tobt, ruft für heute zum Protest und zur Zerstörung der „KKK-Kreuze“ auf.

Laut der Marbacher Bürgermeisterin kann rechtlich nichts gegen die Kreuze unternommen werden, „da es ist kein städtisches Gebiet ist und auch nicht der Landesentwicklungsgesellschaft gehört“. Die Antifa, deren Anhänger seit Tagen die neu entstehenden Kreuze abreißen, hat für heute zum Protest in Marbach aufgerufen und plant eine erneute Abrissaktion. Doch die Anzahl der Kreuze nimmt täglich zu.

Das erste Kreuz wurde nach Angaben der „Bürger für Erfurt“ bereits am 4. März mit finanzieller Hilfe durch „Ein Prozent“ aufgestellt. Dieses wurde noch in der Nacht darauf von Gegenaktivisten abgerissen. Aufstellung und Abriss wechselten sich die darauffolgenden Tage ab. Am Montag standen bereits zehn Kreuze rund um das Bau-Gelände der geplanten Moschee. Ein Prozent kündigte an: „Für jedes Kreuz, das ihr schändet, stellen wir ein weiteres auf!“ Wie die Aufnahmen von gestern zeigen, stehen noch immer mindestens ein Dutzend Kreuze auf dem Gelände.

Mehr auf: https://deutsch.rt.com/

Beatrix von Storch zur Wahl in den Niederlanden: „Der Einzige der gewonnen hat ist Geert Wilders“

Die stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD und Mitglied des Europäischen Parlaments, Beatrix von Storch, versteht „die öffentliche Debatte nicht, dass die Koalition gewonnen hätte“. Diese hätte 50 Prozent ihrer Sitze eingebüßt. Sie bezeichnet den „sehr harten Kurs Ruttes gegen die Türkei“ als „puren Populismus“ und sieht eine Tendenz für ganz Europa hin zu Parteien, „die einen echten Kurswechsel wollen“, da neben der Frage der Migration, die Frage nach dem Umgang mit dem Islam „über unser Schicksal und unsere Zivilisation entscheiden wird“. Mehr auf: https://deutsch.rt.com/

Innenminister Wolfgang Sobotka beruft sich bei Nicht-Auskunft zu Kriminalität auf „fehlende Erfassungsparameter“

Gegen den Strom

Bahnhöfe und Züge sind in Österreich zunehmend Schauplatz von Straftaten. Foto: Stadtkommunikation Linz / Wikimedia (CC BY-SA 2.0 at)

Bahnhöfe und Züge sind in Österreich zunehmend Schauplatz von Straftaten.
Foto: Stadtkommunikation Linz / Wikimedia (CC BY-SA 2.0 at)
18. Februar 2017 – 13:00

Zahlen und Fakten werden verlangt, wenn sich Abgeordnete für ihre Arbeit ein objektives Bild von Vorgängen oder Zuständen in Österreich machen wollen. Woher sollen Mandatare die Zahlen jedoch nehmen, wenn ihnen auskunftspflichtige Minister Antworten auf konkrete Fragen mit billigen Ausflüchten verweigern?

Kriminalität im Bahnbereich für Innenministerium kein Thema

Der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Günther Kumpitsch war unlängst ein solcher Abgeordneter, der von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) derartige Zahlen und Fakten abverlangte. Konkret wollte er wissen, wie es mit der Kriminalität in Zügen und in Bahnhofsbereichen des Landes bestellt ist. Und das aus gutem Grund. Denn selbst in der Lückenpresse kann man immer öfter von diversen Straftaten und Massenschlägereien auf Bahnhöfen sowie Attacken auf Bahnpersonal und Fahrgäste lesen.

Als Tatverdächtige darin meist verwickelt: „Schutzsuchende“ und sonstige Zuwanderer. Im Innenministerium…

Ursprünglichen Post anzeigen 259 weitere Wörter

Wir werden ausgebeutet mehr als jedes andere Land auf dieser Welt

Terraherz

Steuersklave

Es gibt eine ganze Menge Leute die behaupten, wir verdanken unseren Wohlstand nur der Ausbeutung anderer Länder. Bereits 1945 wurde Deutschland in das Bretton-Woods-System eingegliedert. Das System sah vor, daß fleißige, exportstarke Nationen ihren Außenhandelsüberschuß in den USA in Form von Goldbarren gutgeschrieben bekamen. Bereits im Jahre 1951 erzielte Deutschland die ersten Außenhandelsüberschüsse.

Als es nach wenigen Jahrzehnten klar wurde, daß die USA aufgrund ihres Außenhandelsdefizites nicht in der Lage sein wird, der geleisteten Arbeit der Deutschen reelle Werte gegenüber zu stellen, ohne dabei den Dollar massiv abzuwerten, schloß Präsident Nixon das Goldfenster einseitig.

Peter Haisenko schrieb diesbezüglich folgendes:

Ursprünglichen Post anzeigen 457 weitere Wörter