Der ewige Untertan: Deutsche wollen zensiert werden

Gschwollschädel

„Das Betreten des Rasens ist verboten“

rasen-betreten

Dieses Schild zeigt den ganzen Irrsinn, der uns heute überrollt.

Jahrzehntelang hat mich die Bürokratie in Deutschland zur Weißglut gebracht.  Menschen, die selbständig sind, wissen davon ein Lied zu singen. Und wehe, man versäumt eine Frist, dann nimmt man auch gnadenlos die Zerstörung der Existenz des Sünders in Kauf.

Denn

„Das Betreten des Rasens ist verboten“

im Weltmeisterland der Bürokratie!

Von der Wiege bis zur Bahre – Formulare!

Aber es gibt auch noch das andere Deutschland. Etwa das der Parallelgesellschaften in den No-Go-Areas. Dort würde man jedem Bürokratenfuzzy zeigen, wo der Barthel den Most holt.

Oder man gehört einer Logen-Seilschaft an, die Narrenfreiheit genießt. Dann hat man es auch schön.

Jedenfalls lacht die ganze Welt über die „Rasenschützer“, die plötzlich nicht einmal mehr die eigenen Grenzen sichern wollen und ihr Land komplett zum Betreten frei geben.

Was ist passiert?

Offensichtlich haben bereits zwei…

Ursprünglichen Post anzeigen 111 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s