Day: 11. Mai 2016

Deutsche Bischöfe verweigern christlichen Flüchtlingen Schutz

40.000 christliche Flüchtlinge werden laut einer aktuellen Studie von Muslimen in Immigrantenunterkünften wegen ihres Glaubens drangsaliert. Christliche Bischöfe sprechen sich gegen die getrennte Unterbringung und somit gegen einen effektiven Schutz der tatsächlich Verfolgten aus.

Aktuell geht die Nachricht – die keine neue ist – quer durch den Mainstream:  Tausende christliche Flüchtlinge werden in Immigrantenunterkünften von muslimischen Immigranten und türkisch-arabischstämmigem Wachpersonal »schikaniert«.

Unter diese »Schikanen« fallen Beleidigungen, Körperverletzungen bis hin zu sexuellen Übergriffen. So eine aktuelle Studie, die durch den Zusammenschluss der Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen AVC (Aktion für verfolgte Christen und Notleidende), IGFM (Internationale Gesellschaft für Menschenrechte) und Kirche in Not, die international agierende Hilfsorganisation Open Doors sowie der »Zentralrat Orientalischer Christen in Deutschland« (ZOCD) erarbeitet wurde.

Aus der Studie geht hervor, was bereits im letzten Jahr immer wieder berichtet wurde, dass tausende Christen, die vor ihren muslimischen Peinigern aus Syrien oder dem Irak nach Deutschland geflohen sind, sich auch in unserem Land aufgrund ihres christlichen Glaubens der islamischen Tyrannei ausgesetzt sehen.

Die benannten Hilfsorganisationen fordern nun die politischen Verantwortlichen auf, Christen vor muslimischen Übergriffen zu beschützen. So soll die jeweilige Religionszugehörigkeit von Immigranten bei der Erstaufnahme registriert werden müsse. Für Opfer von Verfolgung und Diskriminierung sei eine getrennte Unterbringung notwendig. Der Einsatz von nichtmuslimischen Übersetzern müsse erhöht und der Anteil an muslimischem Wachpersonal drastisch gesenkt werden. Zum Schutz sollte eine getrennte Unterbringung ermöglicht werden.

Bischöfe sorgen sich um »verallgemeinernde Verdächtigungen« gegenüber Muslimen

Weiterlesen:  metropolico.org

Erdogan-Berater: Ohne Visumfreiheit „schicken wir die Flüchtlinge“

Erdogan-Berater Burhan Kuzu schrieb auf Twitter: „Sollten sie eine falsche Entscheidung treffen, schicken wir die Flüchtlinge.“

turkerdgEin Berater des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan will Flüchtlinge nach Europa schicken, sollte die EU seinem Land die angestrebte Visumfreiheit verweigern.

Mit Blick auf die Abgeordneten im Europaparlament schrieb der Erdogan-Berater Burhan Kuzu auf Twitter: „Sollten sie eine falsche Entscheidung treffen, schicken wir die Flüchtlinge.“

Weiterlesen: epochtimes.de

Mörder von Grafing: Lügenpresse halt die Fresse!

Der von der deutschen Lügenpresse „Paul H.“ genannt wird, angeblich Deutscher ohne Migrationshintergrund, wird von italienischen und französischen Medien als „Rafik Youssef“ bezeichnet.

Hier: http://www.unita.tv/focus/un-uomo-accoltella-quattro-persone-in-baviera-ce-un-morto/

Quelle: mzw-widerstand.com