Day: 29. März 2016

ISIS: »London und Berlin sind die Nächsten«

IS-KaempferIn einem kürzlich auf YouTube veröffentlichten Video propagierte ISIS einem Bericht des Express zufolge, dass London und Berlin die unter den nächsten Zielen der Terrorgruppe sein werden. In dem Artikel heißt es:

Das jüngste schaurige Video in englischer Sprache behauptet, dass ISIS plant die Hauptstädte Europas zu “überfallen“ – darunter London und Berlin -, “wie wir es in Paris gemacht haben“. Die Gruppierung droht auch damit, die Kreuze von jeder christlichen Kirche herunterzureißen. […]

Der Sprecher warnte: “An Euch westliche Kuffar, die Ihr den Islam bekämpft, Vergeltung wird gegen die ’neuen Kreuzfahrer‘ kommen.“ […]

“Wir werden zu Euch kommen und Euch überall in Schrecken versetzen“, fügt der Sprecher hinzu. “Wir greifen Euch dort an, wo Ihr es nicht erwartet und werden Eure Straßen mit Blut füllen.“

Die Terror-Gruppe meldet sich regelmäßig in irgendwelchen Videos zu Wort und droht mit allerlei Terror, jedoch steht das Ausmaß der angedrohten Gewalt – selbst im Angesicht der Anschläge in Paris 2015 und jüngst in Brüssel – in keinem Verhältnis zu den großmäuligen Ankündigungen – zumindest bisher. Das Video selbst wurde auf YouTube zwischenzeitlich gelöscht.

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Hunderte Araber in Brüssel erhalten SMS mit Aufrufen zur Bekämpfung von „Westlern“ Weiterlesen:

Hunderte von jungen Männern aus Molenbeek, einem Brüsseler Stadtteil, in dem vor allem Araber wohnen, haben am vergangenen Wochenende eine SMS mit dem Aufruf erhalten, „die Bewohner des Westens zu bekämpfen“, geht aus der Mitteilung hervor. Dabei wird erwähnt, dass die Kurzmitteilungen von einer vorbezahlten und nicht aufspürbaren Nummer kamen.

Türkei bestellt deutschen Botschafter wegen TV-Satire ein

Die Türkei hat den deutschen Botschafter einbestellt, weil eine deutsche TV-Satire offenbar das Missfallen von Präsident Erdogan erregt hat. Auch EU-Diplomaten haben den Zorn Erdogans auf sich gezogen, weil sie bei den Prozessen gegen kritische Journalisten anwesend waren.

Das türkische Außenministerium hat einem Spiegel-Bericht zufolge den deutschen Botschafter wegen eines satirischen TV-Beitrags einbestellt. Der Diplomat musste sich demnach bereits am vergangenen Dienstag in einem längeren Gespräch rechtfertigen. Dabei sei es um eine knapp zweiminütige Satire aus einer NDR-Sendung über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gegangen, berichtete der Spiegel. Das Auswärtige Amt wollte sich dazu nicht äußern.

Am Wochenende hatte Erdogan Diplomaten scharf kritisiert, weil sie einen Prozess gegen zwei prominente Journalisten besucht haben. Das entspreche nicht dem diplomatischen Protokoll, sagte Erdogan bei einem Treffen von Geschäftsleuten in Istanbul. Das Verfahren gegen die beiden Journalisten wegen Spionage hat im Ausland für viel Aufmerksamkeit und Kritik gesorgt.

Am Samstag sagte Erdogan vor Wirtschaftsvertretern in Istanbul: «Wer sind sie? Was haben sie dort zu suchen? Dies ist nicht ihr Land, dies ist die Türkei.» Diplomaten dürften sich nur in ihren Vertretungen frei bewegen, ergänzte Erdogan.

Weiterlesen: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Altersarmut: Spätestens ab 2030 Rentensystem völlig überlastet

Spätestens ab 2030 gehen so viele Menschen in Rente, dass Experten mit einer völligen Überlastung des Rentensystems rechnen – auch die private Altersvorsorge wird nicht mehr reichen. Mit dem Renteneintritt der sogenannten Babyboomer wird die Belastung immens werden. Die Folge: Altersarmut.

arxcloeb11In den Jahren 2032 und 2033 gehen diejenigen geburtenstarken Jahrgänge in Rente, die Hans-Werner Sinn vom Ifo-Institut zufolge das Land am Laufen halten: „Die Babyboomer, die dieses Land im Moment antreiben, sind 1964/65 geboren. In knapp zehn Jahren sind die 60, dann wollen die ersten mit ihren Zipperlein in die Rente.“ In 15 Jahren sind dann auch die letzten dieser Jahrgänge in Rente gegangen – nach derzeitigem Rentenverständnis. „Und in 20 Jahren sind fast alle drin“, gibt Sinn gegenüber „Focus“ zu bedenken.

Deutschland wird dann nach Sinns Hochrechnungen siebeneinhalb Millionen mehr Rentner haben und achteinhalb Millionen Arbeitnehmer weniger, die deren Renten erwirtschaften können. Das Verhältnis von Arbeitnehmern und Rentnern wird dann auf den Kopf gestellt sein. Während derzeit zwei Arbeitnehmer für eine Rente arbeiten, müsste in Zukunft ein Arbeitnehmer für zwei Rentner aufkommen, so „Focus“. Deutschland bräuchte 32 Millionen Arbeitnehmer mehr, um diese Versorgungslücke zu schließen, fährt Sinn fort.

Weiterlesen: epochtimes.de

Bei Visafreiheit: 500.000 Kurden könnten per Billigflug nach Deutschland flüchten

Bis zu 500.000 Flüchtlinge aus der Türkei könnten auf Deutschland zukommen, sollte die Visafreiheit für türkische Bürger tatsächlich Realität werden. Im EU-Türkei-Deal ist sie ab Ende Juni geplant. Flugtickets aus krisengebeutelten Kurden-Gebieten gibt es schon ab 60 Euro.

Im vergangenen Monat stoppte die türkische Küstenwache in der Ägäis nach eigenen Angaben erstmals Kurden aus der Südosttürkei auf dem Weg in die EU. Seit Wochen toben dort Kämpfe zwischen der türkischen Armee und PKK-Anhängern, die bereits als Krieg bezeichnet werden können. Unter anderem finden in der Kurdenmetropole Diyarbakir immer wieder Gefechte statt.

Sollte die Visapflicht für Türken bei Reisen in den Schengen-Raum wie geplant Ende Juni fallen, könnten Menschen von dort per Flugzeug nach Deutschland kommen. Für wenig Geld und ganz ohne Schlepper. Die Strecke Diyarbakir/Berlin ist schon für 62 Euro mit dem Flugzeug machbar. „In Strömen werden Menschen in sicherere Regionen gehen wollen“, sagt der Vorsitzende der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP, Selahattin Demirtas. „Nicht nur Kurden, auch Türken könnten nach Europa fliehen“, zitierten ihn die Deutschen Wirtschaftsnachrichten (DWN).

Quelle: epochtimes.de