Day: 27. März 2016

Bundesverfassungsgericht – BRD als Rechtsstaat seit 1956 ohne Bestand – Viele Gesetze nichtig !

Menschenrechtsverletzungen in Merkelland

Lug und Betrug am deutschen Volk seit über einem halben Jahrhundert

  • BRD als angeblicher Rechtsstaat schon seit 1956 erloschen
  • Neues Wahlgesetz nichtig
  • Altes Wahlgesetz nichtig
  • Über 50 Jahre nichtige Gesetze und Verordnungen
  • Mitglieder im Bundestag und im Bundesrat in Ermangelung eines gültigen Wahlgesetzes seit 1956 ohne Legitimation für eine Gesetzgebung
  • IM ERIKA und ihre Schergen vom „Bundesverfassungsgericht“ an den Kanthaken genommen ?

Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider – Ordinarius für Öffentliches Recht – hat als Verfahrensbevollmächtigter für das „Mitglied des Deutschen Bundestages“, Bayer. Staatsminister a.D., Dr. Peter Gauweiler eine Organklage, eine Verfassungsbeschwerde, einen Antrag auf andere Abhilfe, sowie einen Antrag auf einstweilige Anordnung bei dem „Bundesverfassungsgericht“ – betreffend das neue Wahlrecht – eingereicht.

Nach einer diesbezüglichen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes vom 25.07.2012 steht nunmehr endgültig fest, dass unter der „Geltung“ des Bundeswahlgesetzes – Ausfertigungsdatum von 07.05.1956 – noch nie „ein verfassungsmäßiger Gesetzgeber“ am Werk war und somit insbesondere alle erlassenen…

Ursprünglichen Post anzeigen 720 weitere Wörter

Polizisten-Pöbler bekommt Bewährung – Meinungsverbreiter 2000€ Geldstrafe

Der Unterschied der Gesellschaften in Deutschland – linke Täter werden gestreichelt, Demokraten verurteilt.

Es ist eben nicht mehr eine Gesellschaft in Deutschland. Die BRD wartet mit vielen Parallelgesellschaften auf. Demokraten, Libertäre, Nationale, Konservative sind rechts und damit für die Medien- und Politikgesellschaft „Gesindel“, Pack“, „Mischpoken“. Gut, weil „Menschen mit Anstand“, sind die linken Kräfte. Also jene, die Autos in Brand setzen, Denunzieren und Hetzen. Jene, die den Staat abschaffen wollen, um im Chaos Andersdenkende zu dezimieren. Die dritten und vierten Gesellschaften der BRD sieht man in Neukölln oder Marxloh, die fünften und sechsten Gesellschaften in Aufsichtsräten und im Bundestag und Bundesrat.

Gemeinschaft war gestern. Und so kommt es, dass Kameraden untereinander neidisch sind, Kapitalisten zu Unmenschen werden und Demokraten sich den Mund verbieten lassen, während sie an Hoffnung, Gott und Retter verzweifeln.

Während Altermedia als nationalistische Propagandamaschine verboten wurde, hatte man die Seite der Linksextremisten mit staatlicher Auszeichnung geehrt. Obwohl „linksunten“ zu Gewalt aufruft und „indymedia„, als Unterseite, für die Vernetzung der sinnlosen Gewalt ein Podium bietet.

Dort hat auch Fabian M., nach BILD Angaben, ein arbeitsloser Internetpöbler geschrieben. So­li­da­ri­tät mit dem Po­li­zis­ten-Mör­der, forderte er dort und „Ihr Bul­len­schwei­ne seid dumm wie Brot, flennt auch noch, wenn ihr ab­ge­sto­chen wer­det.“ Nur nebenbei sei hier erwähnt, dass der ermordete Polizist, der von einem Schwarzfahrer (!) in den Tod gestochen wurde, Vater eines Kleinkindes ist. Dabei ging es nur um eine Fahrkartenkontrolle!

Die Staatsanwaltschaft forderte 15 Monate Haft ohne Bewährung! Doch der Linksextreme kann den Richter vorgaukeln, er wusste nicht was er tat „Hätte nie ge­glaubt, dass das je­mand au­ßer­halb liest. Das ist eine Platt­form für Linke, die Bei­trä­ge wer­den zen­siert.“ Und  „Ich woll­te die Po­li­zis­ten oder ihre An­ge­hö­ri­gen nicht be­lei­di­gen“, war die Verteidigung des permanenten Schwarzfahrers, der die BRD ablehnt, aber vom Arbeitslosengeld lebt und nun wohl aus seiner Wohngemeinschaft achtkantig herausfliegt…

Urteil: Bewährung, 200 Arbeitsstunden, Einzug eines Laptops.

Einer der die Meinung verteidigt, wurde dieser Tags auf „Volksverhetzung“ vor Gericht gezogen. Eben, weil er eine Meinung veröffentlichte und verteidigte, die er nicht einmal selbst schrieb.

Obwohl kein Bürger verhöhnt, kein Berufsstand verunglimpft wurde, sah das Gericht die Volksverhetzung. Ein Gummiparagraph, der für unliebsame Meinungen schnell eingefordert wird, denn wir wissen ja: irgendwie ist alles Nazi.

Der Bürger wurde zu 2000€ Strafe verurteilt – und der Bürger ist unser Redakteur Jan Jaeschke, der auch als Parteipolitiker der NPD aktiv ist.

Wenn Sie nun fragen, wo die Gerechtigkeit zwischen beiden Urteilen hin ist, kann ich nur schreiben: sie war nie da!

Jan ist nun allerdings auf Hilfe angewiesen. Er selbst bat auf Facebook um Spenden. Sie können Ihn aber auch über den Preussischen Anzeiger unterstützen: Jede PA-Spende per Paypal mit dem Zusatz Jan Jaeschke wird direkt an ihn weitergeleitet. 

Quelle: preussischer-anzeiger.de

Das 5. Gebot und der Garten Getsemani

korisLangsam drängt sich der zwingende Verdacht auf, dass die leidige Diskussion, ob der Islam zu Europa gehört, längst von der blutigen Realität eingeholt worden ist. Denn selbst wenn man mit wohlwollendstem Auge die zahlreichen Mitglieder dieser Religion, die bereits unter uns leben, betrachtet und dabei feststellt, dass doch die meisten von denen friedlich wirken, kann es nicht gelingen, über das Wesentlichste hinwegzusehen. Und dieses ist eine in Reimprosa abgefasste Schrift, die, nach tiefer Überzeugung ihrer Anhänger, von Gott persönlich seinem Propheten diktiert worden ist.

Kommentar von Unzensurix

Obwohl dieses Buch von den Mohammedanern als sakrosankt angesehen wird und sie das, was dort geschrieben steht, befolgen müssen, weil es Gott persönlich gefordert hatte, existieren ausreichend (mehrheitlich noch nicht mohammedanische) Islam-Spezialisten, die uns weismachen möchten, dass man dieses Werk einfach als Fortsetzung der Bibel sehen könnte.

Allerdings wird dabei sehr übersehen, dass die Anhänger des Juden- sowie des Christentums ihr Heiliges Buch als Schriftensammlung erkennen, die stets aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden darf und deswegen seit Jahrhunderten exegetisch, auch von dezidierten Gegnern, durchleuchtet wird. Trotzdem kostet es nicht den Kopf, wenn man sich über die Bibel kritisch äußert, was man über den Koran nicht ganz so leicht sagen kann.

Was hat der Terror mit dem Islam zu tun?

Und gerade nach den schrecklichen Anschlägen in Brüssel wird zum hundertsten Mal die Frage aufgeworfen, wieso schon wieder der Islam darin involviert wäre. Man hört ja andauernd besänftigende Stimmen, dass es sich hierbei um eine Religion der Toleranz und des Friedens handelt, die nur von einigen wenigen für ihre radikalen Zwecke instrumentalisiert wird.

Doch was wäre, wenn man sich nur die einfach folgende Fragestellung erlaubte: Weshalb kommen dann friedfertige, islamische Theologen nicht auf die Idee, missverständlich auszulegende Suren (Sure 2, Vers 191; Sure 4, Vers 89 oder Sure 8, Vers 12 – bitte selbst nachzulesen!) aus dem Text zu entfernen oder wenigstens mit einer kritischen Fußnote zu versehen?

Weiterlesen: unzensuriert.at

Schlepper bereiten neue Flüchtlingsroute nach Italien vor

Die Fahrt ist deutlich teurer, als von der Türkei aus auf die griechischen Inseln in der Ägäis überzusetzen. Aber wer jetzt noch auf den griechischen Inseln ankommt, wird sofort wieder in die Türkei zurückgeschickt.

Poebeleien bei TafelNachdem die Grenzen auf dem Balkan geschlossen sind, bereiten Schlepper eine neue Flüchtlingsroute von der Türkei und von Griechenland über das Mittelmeer nach Italien vor. Das haben Recherchen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ ergeben. Nach den Angaben von Schleusern, deren Handynummern bei Facebook stehen, soll das Geschäft in der ersten Aprilwoche in großem Stil beginnen.

Die Überfahrten mit Fischkuttern und kleinen Handelsschiffen beginnen im türkischen Badeort Antalya, in der türkischen Stadt Mersin nahe der syrischen Grenze und in Athen. Die Flüchtlinge würden angewiesen, unter Deck zu bleiben, bis die Schiffe internationale Gewässer erreichen. Eine Fahrt kostet zwischen 3.000 und 5.000 Euro, heißt es in dem Bericht.

Quelle: epochtimes.de