Day: 24. März 2016

Nach Brüssel: Polen will keine Flüchtlinge mehr aufnehmen

Polen hat seine Zusage, 7.000 Flüchtlinge aufzunehmen, widerrufen. Nach den Anschlägen von Brüssel will die Regierung die Sicherheit der Bevölkerung gewährleisten können. Nach Ansicht der polnischen Regierung seien „auch Terroristen“ unter den Einwanderern.

poisNach den Anschlägen von Brüssel will Polen keine Flüchtlinge mehr aufnehmen. „Nach dem, was gestern in Brüssel geschehen ist, können wir vorerst nicht sagen, dass wir irgendeine Zahl von Migranten aufnehmen möchten“, sagte Ministerpräsidentin Beata Szydlo am Mittwoch dem Fernsehsender Superstacja. Die konservative Regierungschefin widerrief damit eine Zusage der Vorgängerregierung aus dem September 2015.

Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Sicherheitsbehörden: Anschlag in Deutschland steht unmittelbar bevor

Offenbar steht ein terroristischer Anschlag in Deutschland unmittelbar bevor, befürchten Sicherheitskreise. Es wird mit einem Anschlag in einer deutschen Großstadt gerechnet, voraussichtlich Berlin oder München. Es gibt ungewöhnliche Reisebewegungen von islamistischen Gefährdern in Deutschland, schon seit zwei Wochen. Erst am Mittwoch hatte AP gemeldet, dass 400 ausgebildete Kämpfer des IS zu Terroreinsätzen nach Europa unterwegs sind.

IMG_0320Bei den Sicherheitsbehörden sollen Hinweise eingegangen sein, die auf einen Anschlag am Karfreitag in Berlin oder München hindeuten. Dies werde derzeit geprüft, meldet die „Junge Freiheit„.

Durch Auswertungen der sozialen Netzwerke sei die Vermutung eines unmittelbar bevorstehenden Terroranschlags bestätigt worden. Nach Informationen der JF sei den Sicherheitsbehörden in den letzten zwei Wochen auch eine verstärkte Reisebewegung bei Islamisten aufgefallen, die als sogenannte „Gefährder“ eingestuft würden.

BKA hält sich bedeckt

Das BKA dementiert. Es gebe derzeit keine konkreten Hinweise auf einen geplanten Anschlag. Das Amt teilte der „Jungen Freiheit“ auf Anfrage mit: „Nach wie vor gilt, dass Deutschland im Fokus des internationalen Terrorismus steht. Die jüngsten Anschläge in Belgien haben erneut gezeigt, dass die Gefährdung durch den Terrorismus hoch ist und auch in Deutschland eine ernst zu nehmende Bedrohungslage besteht.“

Auch bezüglich des Testspiels zwischen Deutschland und England lägen „derzeit keine Hinweise für eine Gefährdung vor.“

Ungewöhnliche Reisebewegungen islamistischer Gefährder

Den meisten der relevanten Islamisten ist es bekannt, dass sie unter Beobachtung stehen, weshalb sie ein zu langes Fernbleiben von ihrer Meldeadresse vermeiden.

Quelle: epochtimes.de

Die IS-Ankara-Connection: RT deckt Terrorunterstützung durch Türkei auf

Ein Reporterteam von RT hat sich in den Nordosten Syriens begeben, um dort eine Dokumentation über den „Islamischen Staat“ zu drehen. In der Stadt al-Schaddadi, die kurz davor von Kurden vom IS zurückerobert wurde, fanden die Journalisten äußerst brisante Dokumente. Darunter Rechnungen für Öl, das an die Türkei verkauft wurde und in der Türkei gedrucktes Schulungsmaterial für den Sturz der Assad-Regierung.

Ein gefangener IS-Kämpfer bestätigt gegenüber RT die IS-Ankara-Connection: „Man handelt mit Erdöl. Ich weiß darüber Bescheid. Außerdem helfen sie dem IS mit Nahrungsmitteln und anderen wichtigen Dingen. […] Man hilft ihnen darüber hinaus mit Geld, Waffen und Munition. Das alles tut man offen.“ Aus Pässen, die in al-Schaddadi zurückgelassen wurden, geht hervor, dass über die syrisch-türkische Grenze ein reger Zulauf von IS-Kämpfern in die Kriegsgebiete herrscht. Den Grenzübertritt lässt sich die Türkei wiederum vom IS mit Erdöl bezahlen, so der Zeuge.

Ein weiterer IS-Kämpfer bekräftigt gegenüber den Reportern die Enthüllungen und beschreibt seine Einreise von der Türkei nach Syrien und den Handel zwischen Ankara und dem IS-Gebiet. Im April 2016 veröffentlicht RT die gesamte Dokumentation aus den umkämpften Gebieten.

Mehr auf: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten…

Deutschland heißt bald „Fremdland“

Gegen den Strom

Die Deutschen, wie man sie kennt, werden aufgrund der Zuwanderung zur Minderheit. Foto: z. V. g.

Die Deutschen, wie man sie kennt, werden aufgrund der Zuwanderung zur Minderheit.
Foto: z. V. g.
22. März 2016 – 18:00

Deutschland könnte locker in „Fremdland“ umbenannt werden, wenn man sich die jüngsten Zahlen der Zuwanderung nach Deutschland vor Augen führt. Auf Facebook sorgte jedenfalls eine Verbreitung eines Artikels vom Focus über den Rekordwert von zwei Millionen Einwanderern für Empörung.

Es werden noch mehr werden, die Deutschen und das deutsche Kulturgut werden abgeschafft. Wenn die Deutschen wirtschaftlich ausgeblutet sind, dann hat sich Deutschland erledigt. Dank unserer Politiker kann es nicht mehr lange dauern bis es soweit ist. Ich habe Angst um meine Kinder und Enkelkinder“, schreibt einer der User. „Ein anderer ergänzt: Ein Wert über den Deutschland nicht froh sein sollte!“

„(Stief) Mutti“ sorgt für mehr Zuwanderung

„Es werden diese Jahr noch mehr kommen. Da sorgt (Stief) Mutti schon für“, prophezeit ein User, der die deutsche Bundeskanzlerin…

Ursprünglichen Post anzeigen 42 weitere Wörter