Day: 3. März 2016

Griechen verhängen Nachrichtensperre, jetzt gibts Dresche!

Indexexpurgatorius's Blog

Nach der versuchten Stürmung der mazedonischen Grenze durch orientale Invasoren verhängt Athen eine Nachrichtensperre . Dreharbeiten und Besuche von Journalisten in griechischen Flüchtlingslagern und Registrierzentren sind nicht mehr erlaubt.

Die Flüchtlingskrise in Griechenland eskaliert. Die griechische Regierung will nicht, dass das weitere Vorgehen gegen die Invasoren medial ausgeschlachtet wird, schliesslich wolle man sich nicht für jedes Wehwehchen, für das die Invasoren selbst Verantwortung tragen rechtfertigen müssen, hiess es seitens des Innenministeriums.

Heftige Vorwürfe erhob der UN-Menschenrechtsbeauftragte Zeid Ra’ad al-Hussein. Die Flucht „dieser verzweifelten Menschen“ mit dem Bau von Mauern und Grenzzäunen stoppen zu wollen, sei „ein Akt der Grausamkeit und ein Irrglaube“.
Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl beklagte, die Verantwortung für das „skandalöse Verhalten“ Mazedoniens gegenüber Schutzsuchenden trage „die österreichische Regierung, die eine Kettenreaktion (auf dem Balkan) ausgelöst hat“. Die Flüchtlinge säßen in Griechenland „in der Falle“, die Balkanroute müsse wieder geöffnet werden, erklärte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt.

Und genau auf solche…

Ursprünglichen Post anzeigen 34 weitere Wörter

Merkels fixe Idee

Merkels fixe Idee mit trauriger Zwischenbilanz und ungewisser Zukunft (Phase eins).

Ein Kommentar von Dr. Rostislaw Batalow.

Quelle: metropolico.org

mkmkzzzxsqDie Terrorwarnungen für München und Silvesterereignisse in Köln und anderen Städten durch Araber und Afrikaner haben die Spaltung der deutschen Bevölkerung erheblich verschärft. Sie haben auch den Erfolg des Merkelschen „Wir schaffen das“ – Kurses in Frage gestellt. Ein Volk, das die Willkommenskultur geradezu zelebriert hat, derart moralisch zu erniedrigen durch Nichtachtung, tätliche Beleidigungen und Angriffe auf Frauen als auch durch Diebstahl, will das nicht verzeihen.

Vielen, die bisher Verständnis und Güte gegenüber Migranten zeigten, sind die Augen geöffnet worden. Sie sind aus ihrer Willkommenskultur erwacht, fordern nun die Wahrheit und verurteilen das bewusste Vertuschen durch Medien aller Art. Das unverschämte Auftreten dieser abgelehnten Asylbewerber und anderer Migranten gegenüber der Polizei, deren Ohnmacht und Straflosigkeit hier offenbart wurde, zeigt die Negierung und Nichtanerkennung der Gesetze des Gastlandes, das sie immer noch ernährt und ihnen Obdach gibt. Wer Verständnis einfordert, sollte auch Achtung zeigen. Aber das ist hier kaum zu erwarten. Sie kommen aus gewaltbereiten Gesellschaften, die weit von der unseren entfernt sind, aus Ländern, die menschliche Freiheit, vor allem bei Frauen, nicht kennen. Gewalt und Machtverhalten bestimmen ihr Handeln. Sie nehmen sich, was sie wollen – ohne Gegenleistung.

Dazu kommt noch, dass bis dato die humanen deutschen Gesetze nicht nur diese Verbrecher vor Abschiebung schützten, denn hier prozessiert der Staat oft gegen seine eigenen Beschlüsse und Gesetze. Sie zahlen diesen abgelehnten Asylbewerbern auch weiterhin die Sozialhilfe aus.

Fehleinschätzungen in den letzten Monaten

Die Polizei gibt offen zu, dass die Rechtssprechung sogar dann, wenn Asylanten Verstöße gegen das Recht nachgewiesen werden, diese oft abschmettert werden, was auch von einem Berliner Jugendrichter bestätigt wurde. Dies soll laut dem neuen Asylpaket II nun hoffentlich geändert werden, und zwar durch schnellere Abschiebung krimineller Asylsuchender und Verschärfung der Gesetze bezüglich bisher loyal behandelter Straftaten.

Das Schlimmste aber ist, dass sie von Asylverbänden und meist linken und grünen Organisationen hofiert werden – und zwar nicht ganz umsonst, denn diese verdienen doch noch in zweierlei Hinsicht an ihnen: als staatlich bezahlte Sozialarbeiter und sie kommen außerdem damit ihrem Ziel näher – der Schaffung einer global gemischten Bevölkerungsgruppe, die nationale Ideen verachtet. Multikulti – bunte Welt! Ist dies doch nach Merkels Ansicht bereits gescheitert. Auch stellt sich hier die Frage, warum wurden in den letzten Jahren so viele Stellen im staatlichen Sicherheitsbereich gestrichen und nun soll die Anzahl der Sicherheitskräfte und Polizisten per Schnellkurs wieder erhöht werden.

Die Nachkriegsumerziehung der Deutschen und deren Niederschlag in der Politik der letzten Jahre 

Das Grundgesetz der BRD, mitverfasst durch die Amerikaner 1949 verfolgte das Ziel der „Nachkriegsumerziehung“ des deutschen Volkes und damit der bewussten Anerziehung des „Schuldkomplexes“. Und es enthält auch den Asylparagraphen, den es in keinem anderen europäischem Land gibt. Diese sieht keine zahlenmäßige Obergrenze von Asylsuchenden vor. Aber wer ahnte schon, wer heute bereits unter Asylsuchenden geführt wird? Die Methoden der Umerziehung brachten im Verlaufe einiger Jahrzehnte ganze Generationen von Ferngesteuerten mit einem anerzogenen Schuldkomplex hervor, die in jedem Migranten einen schutzsuchenden Asylanten sehen wollen, und die in ihrer Euphorie des Helferkomplexes im Rahmen der „Willkommenskultur“ keine Grenzen sehen wollen.

Ihnen ist die reale Sicht auf die Situation versperrt. Erst, wenn alles zu nahe an sie heran rückt, es sie überfordert und wenn die Migrantenströme immer weiter fließen, dann wird langsam sichtbar, was da zukünftig finanziell und kräftemäßig an Integrationsmaßnahmen auf sie zukommt. Diese Fantasten haben wohl auch die kulturellen und weltanschaulichen Unterschiede unterschätzt, die sich nun nach den ersten Rettungsversuchen zeigen.

Weiterlesen: metropolico.org

Pressesprecher des Weißen Hauses: Vernichtung der Christen durch den IS kein “Völkermord”

IS-Kaempfer

Washington. Die USA sind laut dem Pressesprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, nicht bereit, die systematische Vernichtung der Christen im Irak und in Syrien durch die Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) als Völkermord anzuerkennen.

Wörtlich erklärte Earnest in einer Pressekonferenz: “Dieser Terminus hat für meine Begriffe eine sehr eng bestimmte juristische Bedeutung, die gegenwärtig nicht anwendbar ist. Mit aller Aufrichtigkeit erklären wir, daß die Handlungen des IS die Reaktion verdienen, die die internationale Gemeinschaft aktuell an den Tag legt. Zu diesen Handlungen gehören auch die Angriffe auf religiöse Minderheiten, einschließlich der Christen.”

Quelle: zuerst.de

Paris droht London bei Brexit mit Flüchtlingsansturm

Frankreich hat Großbritannien vor den Konsequenzen eines EU-Austritts gewarnt. Vor dem gemeinsamen Gipfel in Amiens äußerte sich der französische „Wirtschaftsminister Emmanuel Macron“:https://twitter.com/EmmanuelMacron in der Financial Times zu einem eventuellen Brexit.

Er drohte in dem Fall mit Beendigung von Grenzkontrollen vor dem Eurotunnel in Calais. Dann werde es „keine Migranten mehr in Calais geben“, wird der Minister zitiert.

LESEN SIE MEHR: http://de.euronews.com/2016/03/03/par…

Tafeln rationieren Essen wegen „Flüchtlingsandrang“ – Hiesige Bedürftige fragen sich: Wer hat Vorrang?

ta00ikhscxx

Offenbar sehen „Flüchtlinge“ die Lebensmittelausgabe der Tafeln als normale Serviceleistung an, ihnen ist nicht bewusst, dass diese Einrichtungen vorrangig für Bedürftige sind. Merkels „Gäste“ sind der Meinung, dass sie hier alles kostenlos bekommen? Nun ja, sie werden ja auch gepampert, sie müssen nicht mal ihre Sanitärräume reinigen, das Essen wird gekocht, gebracht, serviert und danach abgespült, all das müssen hiesige Bedürftige allein regeln.

Merkels „Gäste“ werden ausreichend in ihren Unterkünften versorgt, in der Regel erhalten sie drei Mahlzeiten am Tag, trotz der kostenlosen Versorgung schnappen sie den Menschen in Not das Essen weg. Es darf nicht sein, dass Merkels „Gäste“, die vollverpflegt werden, auch noch bedürftigen Menschen, die auf die Tafel angewiesen sind, die Lebensmittel streitig machen. Dass auf diese Weise bei den Einheimischen Frust oder gar Wut aufkommt, liegt auf der Hand.

Quelle: netzplanet.net

COMPACT-Live: Leben unter Unrecht

„Nicht der Flüchtling ist unser Feind, sondern die Regierung, die die Leute massenhaft nach Deutschland holt“, sagt der Philosoph Peter Feist in einer von rund 170 Zuschauern besuchten COMPACT-Veranstaltung in der Oberlausitz. Angesichts des permanenten Rechtsbruchs durch die Einladungspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel fragt er: Wie organisiert man den Widerstand?