Monat: Februar 2016

Liste der Einzelfälle – Februar 2016

Update: 29.02.2016

Quelle: www.zukunftskinder.org

Werbeanzeigen

Islamisten in Norwegen formieren sich gegen Bürgerwehr zum Schutz von Frauen

Sie nennen sich „Jundullaah“ – „Allahs Soldaten“ – und ihr Name ist Programm. In Norwegen hat sich diese Gruppierung mit enger Verbindung zur Islamistenszene gebildet, die neuerdings Oslo unsicher macht. Als Vorwand dient ihr die in ihrer Diktion „ungläubige Gruppierung Soldaten Odins“. Als Reaktion darauf hätten die Muslime beschlossen, eine Gruppe zu gründen, die vorerst in der norwegischen Hauptstadt durch die Straßen gehen wird, um „Böses zu verhindern und das Gute zu ermutigen“, berichtet ein Informant aus dem islamistischen Umfeld diesbezüglich den Medien. Ihre Uniform: Schwarzer Kapuzenpulli und darauf abgebildet die schwarze Flagge der Terrorgruppe Islamischer Staat. Wer aber sind die „Ungläubigen“ die sich die Jundullaah als Feindbild auserkoren haben?

Neue Bürgerwehr in Nordeuropa

Weitgehend ungehindert können die in Europa eingedrungenen Pseudo-Flüchtlinge marodierend durch die Straßen ziehen. An kuam einem öffentlichen Ort ist man mehr sicher. Ob auf Bahnhöfen, in Schwimmbädern oder Einkaufszentren – Angst und Verunsicherung regiert vor allem unter den einheimischen Frauen. Von den  mittlerweile gut vernetzten Asylanten werden sie gehetzt, beraubt, sexuell belästigt. Die ungläubigen Frauen werden von vielen als Freiwild betrachtet und auch so behandelt. Bis endlich Polizei auftaucht, sind die „Flüchtlinge“ meist schon wieder über alle Berge und wenn sie doch aufgegriffen werden, haben sie nicht viel zu befürchten.

Quelle: unzensuriert.at

Immer mehr Schariagerichte in Europa

EuropeNews 29 Februar 2016

Es gibt viele aktuelle Beispiele wie das Schariagesetz in den westlichen Ländern umgesetzt wird. Viele Menschen im Westen denken, dass die Scharia in etwa analog zu den Gesetzen in den westlichen Ländern sei, wie beispielsweise Kanada, Australien, Nigeria, die ihr Rechtssystem aus dem britischen System entwickelt haben.

Einige Leser werden den Fall kennen, als vor ein paar Jahren eine sogenannte Schariapolizei in Großbritannien den Frauen sagte, wie sie sich zu kleiden hätten und die Homosexuelle bedrohten und sogar schlugen, als sie sich in einem muslimischen Stadtteil in der Nähe bestimmter Moscheen befanden.

Wir haben die Geschichte zwar in den Hintergrund gerückt, aber die Fakten bleiben bestehen, sind sogar noch zahlreicher geworden, Hier zwei aktuelle Beispiele aus europäischen Medien:

• Ein Imam ermordet zwei Menschen, weil sie an einem italienischen Strand Badeanzüge trugen. Link

• Vier Tschetschenen verprügeln Wiener Männer weil sie sich nicht an die Scharia gehalten haben. Link

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Durchsetzung der Scharia durch jeden Muslim vorgenommen werden kann, der sich dazu verpflichtet fühlt. Es ist kein System, über das wir abstimmen können, oder ein Mitsprachrecht haben. Plötzlich werden wir bestimmte Dinge nicht mehr tun oder sagen dürfen, wie zum Beispiel Karikaturen von Mohammed drucken, oder Kritik am Islam üben. Die Konsequenzen, wenn wir diese Vorschriften brechen, haben mit unserem ursprünglichen Rechtssystem nicht zu tun.

Es wird so sein, dass jeder Muslim, der uns hört oder sieht, das Schariagesetz in seine eigenen Hände nehmen kann (genau so ist es erschaffen worden) und er wird es gegen uns anwenden unabhängig davon ob es ein Jurist nach unserem Verständnis absegnet oder nicht.

Weiterlesen: europenews.dk

Quelle: The Rebel Media

Mehr schwedische Polizisten zur Grenzsicherung abgeordnet

Die schwedischen Grenzschützer in Skåne haben 72 zusätzliche Beamte zum Schutz der Grenzen abgeordnet, so eine Meldung des schwedischen Radios. Das ist ein signifikanter Anstieg von 10 auf 15 Grenzschutzbeamten, die gegenwärtig in dieser Gegend tätig sind.

Seit dem 4. Januar hat Schweden Grenzkontrollen auf der Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden eingeführt, um die Anzahl der Migranten zu begrenzen. Jeder, der nach Schweden einreist und aus Dänemark kommt, muss nun einen Reisepass oder einen gültigen Personalausweis vorzeigen.

Die Grenzkontrollen wurden im Großen und Ganzen von Polizeikräften aus anderen Landesteilen ausgeführt, aber sie werden von den neuen Grenzschutzbeamten abgelöst werden. Diese werden in Malmö, Helsingborg und Trelleborg in Südschweden stationiert sein.

Quelle: europenews.dk

Deutschland: „Wir sind die Grenze“ – Anti-Flüchtlingsprotest an Grenze zu Österreich

Über 100 Demonstranten haben sich am Samstag in Freilassing, an der deutsch-österreichischen Grenze, versammelt, um gegen den jüngsten Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland und in ein nahe gelegenes Flüchtlingsaufnahmezentrum zu protestieren. Unter dem Motto „Wir sind die Grenze – Wir sind das Volk“ marschierten die Demonstranten durch die Straßen von Freilassing. Viele von ihnen trugen deutsche Fahnen und die Fahnen der rechten Gruppierung „Identitäre Bewegung“. Zeitgleich fand auch ein Gegenprotest statt, an dem auch Anhänger der Antifa teilnahmen.

Brisantes Telefongespräch: Kooperiert das türkische Militär mit dem IS?

IS-Kaempfer

Ankara. Wenn das keine Bombe ist: die türkische Oppositionszeitung “Cumhuriyet” hat jetzt Telefonaufzeichnungen veröffentlicht, die als Beweis für eine enge Zusammenarbeit des türkischen Militärs mit der Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) interpretiert werden können.

Die Telefongespräche, deren Aufzeichnungen in einem Prozeß am Strafgericht von Ankara präsentiert wurden, waren mit dem IS-Vertreter Mustafa Demir geführt worden, der als IS-Zuständiger an der türkisch-syrischen fungiert und dort auch für den Transport von Munition aus Syrien in die Türkei zuständig ist. Will man dem Beweismaterial Glauben schenken, hatte “Demir von Schmugglern Geld in Form einer Glaubensabgabe an der Grenze bekommen und mit Offizieren zusammengearbeitet, um die Grenze passieren zu können”.

Das Strafgericht von Ankara hatte auf Anzeigen türkischer Bürger hin, deren Angehörige von den Terroristen angeworben worden waren, ein Untersuchungsverfahren eingeleitet. Dabei sitzen neben Demir noch weitere 26 Personen auf der Anklagebank, darunter Ilhami Bali, der im Verdacht steht, den Auftrag zum Terroranschlag vom 10. Oktober 2015 in Ankara gegeben zu haben.

Quelle: zuerst.de

Eine Schande: So ergeht es DEUTSCHEN in Unterkünften

Illegale Invasoren werden mit Designermöbeln ausgestattet, aber deutsche Obdachlose können in  Unterkünften verrecken. Deutsche Obdachlose müssen mit Schimmel, Mäusen und fehlenden Duschen leben, während man zeitgleich Containerdörfer für Illegale erbaut, selbst neue Reihenhäuser sind kein Problem. Hier läuft etwas gewaltig schief im Land.

Quelle: netzplanet.net

Anonymous – Neue Nachricht an Deutschland – Seht ihr was Ich sehe ?

Wenn Ihr seht, was ich sehe, wenn Ihr spürt, was ich spüre und wenn Ihr strebt, wonach ich strebe: Dann fordere ich Euch auf an meiner Seite zu stehen, am fünften November 2016 In jeder Stadt und in jedem Ort in ganz Deutschland und auf der ganzen Welt. Und dann bescheren wir ihnen einen fünften November, der nie und nimmer vergessen wird!

Fange schon jetzt mit dem Organisieren an. In jeder Stadt auf der Welt.

Wir können diesen Kampf gewinnen! Zusammen stehen wir – getrennt fallen wir. Wir sind das Volk. Wir sind viele. Wir sind Anonymous.

Zeigt das Video Euren Freunden, Eurer Familie und jedem Mensch.

Zusammenbruch unserer Grenzen – noch 10 Tage, dann könnte es knallen!

volksbetrug.net

by admin

In wenigen Tagen schon könnte die EU wieder auseinanderbrechen. Das sagen nicht Verschwörungstheoretiker, sondern ein EU-Kommissar. Die Schweiz reagiert und bereitet die Armee mit militärischen Mitteln auf die Grenzsicherung vor. 5000 Soldaten haben den Marschbefehl bekommen, die Schweizer Armee ändert die Aufgebote.

Armee-VBS-Schweiz-Soldaten

Deutsche Propagandamedien schauen lieber weg und verbreiten Durchhalteparolen.

Kennen Sie Dimitris Avramopoulos? Wahrscheinlich haben Sie seinen Namen noch nie gehört. Dimitris Avramopoulos ist seit November 2014 EU-Kommissar für Migration. Sein Chef heißt Jean-Claude Juncker. Dimitris Avramopoulos hat auf einer Pressekonferenz gesagt, dass der Countdown für den Zusammenbruch der bestehenden Grenzsicherung in der EU laufe.

Noch zehn Tage – dann könnte es knallen, und alles bräche dann auseinander. Man muss schon ausländische Medien verfolgen, um zu wissen, was der EU-Kommissar da genau gesagt hat und was er damit meint: das Ende der Schengen-Abkommen, das Ende der offenen Grenzen in Europa. Und das in etwa zehn Tagen.

Unsere…

Ursprünglichen Post anzeigen 716 weitere Wörter

Deutschland: Offiziell mehr als eine halbe Million Migranten verschwunden (Videos)

Gegen den Strom

http://www.pravda-tv.com/

titelbild

Neue Zahlen vom Innenministerium und BAMF: Bis zu 400.000 wurden nie registriert und von den registrierten Migranten verschwanden rund 130.000 auf dem Weg in die zuständigen Aufnahmeeinrichtungen.

Frank-Jürgen Weise, neuer Chef des BAMF, sagte am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Berlin, dass in Deutschland bis zu 400.000 Menschen unterwegs seien, von denen die Behörden weder Namen noch Identitäten kennen würde, meldete die DPA.

Doch damit nicht genug: Aus einer parlamentarischen Anfrage der Linken antwortete das Bundesinnenministerium, dass rund 13 Prozent der Asylsuchenden von 2015 nach ihrer Registrierung verschwanden.

Die Menschen kamen nie in den Aufnahmeeinrichtungen an. Da in 2015 um die 1,1 Millionen Migranten im Easy-System erfasst wurden, handelt es sich um mehr als 130.000 Personen.

Das Ministerium nannte als mögliche Gründe für das Verschwinden eine Weiterreise in andere Länder und das „Untertauchen in die Illegalität“.

Deutschland und der Dublin-Fake

Laut dem Dublin-Vertrag ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 409 weitere Wörter

Knast „im Auftrag“ von ARD ZDF DEUTSCHLANDRADIO BEITRAGSSERVICE für Sieglinde Baumert

Sieglinde Baumert aus Geisa, die wegen verweigerter Fernseh-Zwangsgebühren immer noch in Haft sitzt, hat nun auch ihren Arbeitsplatz verloren

Ich habe heute bei der JVA Chemnitz angerufen und die nette Sozialarbeiterin hat mich sofort mit Sieglinde sprechen lassen. Das war jetzt das dritte Telefongespräch, daß Menschen aus unserem Netzwerk mit Sieglinde führen durften und diese Verbindung kommt vielleicht deshalb zustande, weil dort noch menschliche Mitarbeiter sitzen, die erkannt haben, daß Sieglinde unschuldig gefangen und eingesperrt ist.

Dafür bedanke ich mich!

Sieglinde bekommt im Gefängnis natürlich keine Informationen, sie hat aber ein gutes Grundwissen und kann die Neuigkeiten gut einordnen.

Sieglindes Arbeitsplatz ist inzwischen gekündigt. Ihr Arbeitgeber konnte es nicht abwarten sie nach 10 Jahren Dienst zu entlassen. So wird Sieglinde wieder von ihren Eltern unterstützt.

Sieglinde sitzt momentan in Einzelhaft, es kann aber jederzeit wieder jemand dazukommen. Sie hat eine Stunde Ausgang am Tag.
Ich soll Euch ausrichten, daß es ihr den Umständen entsprechend gut geht und daß sie die Sache durchziehen wird.

Jedenfalls wird das ein teurer Spaß für den verantwortlichen Gerichtsvollzieher, den Richter, den Geschäftsführer der Gemeinde und die verantwortlichen des Beitragsservices werden, die Schadensersatz leisten werden müssen.
Auch wenn diese Privatpersonen Unterschriften und volle Namensangaben vermeiden. Es reicht uns aus, wenn dort ein Familienname oder die Büronummer steht, alles andere finden wir heraus und sämtliche Daten und Schriftstücke bewahren wir für spätere Dokumentationen gut auf.

Wie viel ist der Tag eines Menschen wert? Wie hoch kann ein Schadensersatz sein, für ein göttlich beseeltes Wesen, das gefangen wurde. Kann der Schaden, der einem Menschen durch monatelange Haft entsteht, ansatzweise in Geld aufgewogen werden?

Alles Gute und viel Kraft für Sieg Linde

Facebook: „Hat jemand Interesse einen TOW-Raketenwerfer zu kaufen?“

Waffen, die von den USA massenhaft an die syrischen Rebellen geliefert wurden, stehen in sozialen Medien zum Verkauf. Auf Facebook stolperten Journalisten auf Angebote für Waffenkäufe. Offensichtlich handelt es sich um Kriegsmaterial, das von den USA syrische Rebellen geliefert wurde: „Hat jemand Interesse einen TOW-Raketenwerfer zu kaufen?“ Geheimdienstkenner Charles Shoebridge meint, in Kriegsbebieten werden Waffen wie Währungen benutzt.

Bischof von Kos gibt an, daß ausländische Journalisten Flüchtlingen Geld anbieten, wenn sie Ertrunkene spielen

luegenpresseKos – Der Bischof der Insel Kos (Griechenland), Nisyros Nathanael, gibt an, daß ausländische Reporter Flüchtlingen 20 Euro bezahlen, wenn sie sich als Ertrunkene ausgeben.

Geäußert hatte er es am vergangenen Mittwoch während eines Interviews mit dem Radiosender „Alpha 98,9“. Nahezu wörtlich schilderte der Bischof Nathanael dazu Folgendes:

»Ich sah mit meinen eigenen Augen, daß ausländische TV-Reporter Menschen (Flüchtlinge) 20 Euro dafür bezahlt haben, Ertrunkene zu spielen.«

Der Bischof hatte außerdem gesagt, daß die Massenmedien versuchen würden, gestellte Bilder von Begebenheiten zu präsentieren, die fern jeglicher Realität seien. Es sei eine Sünde, menschliches Leid auszunutzen, wie der Bischof im Interview weiter ausführt.

Quelle: preussischer-anzeiger.de

Japan: Türkische Asylwerber vergewaltigen Frau auf Toilette

Zwei türkische Staatsbürger sollen im Vorjahr eine junge japanische Frau auf einer öffentlichen Toilette vergewaltigt haben. Nun wurde über das asiatische Nachrichtenportal Sankei Shimbun bekannt, dass es sich bei den 22-jährigen und 16-jährigen mutmaßlichen Tätern um Asylwerber handelt, die bereits im August und im Oktober 2015 in Tokio um Asyl angesucht hatten. Die japanischen Medien druckten sowohl die vollen Namen als auch Herkunft der Männer.

Türken unter Vergewaltigungs-Verdacht

Es war um die Mittagszeit des 27. Dezembers 2015, als eine junge Frau Mitte dreißig angeheitert auf dem Weg nach Hause war. Ein 22-jähriger türkischer Asylwerber und sein 16-jähriger Kumpane sollen die Frau in einer Bahnhofsstation festgehalten und sich auf der öffentlichen Toilette an ihr vergangen haben.

Quelle: unzensuriert.at

„Asylantenfreie“ Bad Ischler Bar – Staatsanwaltschaft sieht im Lokalverbot keine Verhetzung

kokba

Weil sich kaum noch junge Mädchen in ihre Bar wagten und auch eine Kellnerin von Asylwerbern belästigt und begrapscht wurde, entschloss sich die Wirtin von Charlys Bar in Bad Ischl, Karin Siebrecht-Janisch, zu einem mutigen Schritt. Auf Facebook postete sie den Satz:

WIR SIND AB JETZT WIEDER ASYLANTENFREI

Nicht nur das: Sie führte einen Eintritt von zwei Euro ein, um Asylwerber vom Lokal fern zu halten. Für den Linzer Polizisten Uwe Sailer war das nichts anderes als Verhetzung – und er erstattete Anzeige gegen die Frau, die mit dieser Maßnahme ja nur ihre Gäste und Angestellten schützen wollte. Sailer durfte sogar in der ORF-Sendung „Thema“ über die Wirtin herziehen. Das alles nützte nichts. Jetzt gab die Staatsanwaltschaft Wels bekannt, dass das laufende Verfahren gegen die Frau wegen des Verdachts der Verhetzung eingestellt wurde.

Quelle: unzensuriert.at