Day: 30. Januar 2016

SVP-Mann fordert Deutsch auf allen Pausenplätzen

SVP-Nationalrat Walter Wobmann will, dass in allen Schweizer Schulen auch in den Pausen nur Deutsch gesprochen werden darf. Sonst gibt es eine Busse. Der Lehrerverband ist empört.

wwswqwaaDie solothurnische Gemeinde Egerkingen, in denen viele Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund zur Schule gehen, beabsichtigt, dass auf dem Pausenplatz nur noch Deutsch gesprochen werden darf. Wird ein Schüler oder eine Schülerin dreimal erwischt, dass sie eine andere Sprache spricht, soll er oder sie zehn Lektionen in einem Deutschkurs besuchen müssen. Die Kosten von 550 Franken müssen die Betroffenen selber bezahlen. Wer sich weigert, die Stunden zu besuchen, wird mit einer Busse bestraft.

Walter Wobmann ist von diesem Entscheid des Gemeinderats von Egerkingen äusserst angetan. Wie der SVP-Nationalrat in einem Interview mit Tele M1 erklärt, fordert er die Einführung dieser Regel an allen Schweizer Schulen. Er überlege sich momentan einen entsprechenden Vorstoss, sagt der 58-jährige Solothurner Politiker.

Weiterlesen: 20min.ch

ZDF Journalist: Es gibt Anweisungen von oben – Wir dürfen nichts negatives über „Flüchtlinge“ sagen

Der Journalist und Publizist Wolfgang Herles, der jahrelang für das ZDF in leitenden Positionen tätig war bestätigt, dass es im Sender Anweisungen von oben“ gebe. Wir berichten über Themen, die die Politik vorgibt. Wir müssen so berichten, dass es auch Frau Merkel gefällt. Wir dürfen nichts negatives über „Flüchtlinge“ sagen.

Quelle: netzplanet.net

18.000 Terrorzellen in Deutschland – Sallah Abdeslams Brief an die Presse

Der Krieg der Kulturen beginnt 2016. Alleine in Deutschland befinden sich 18.000 Terrorzellen des IS. Wenn man den Bildern und Aussagen Glauben schenken kann, bahnt sich eine unvorstellbare Katastrophe in Europa an.

Wie immer bei Schreiben jeder Art, die im Internet verbreitet werden, können wir den Wahrheitsgehalt nicht überprüfen.

Link des Schreibens an die Presse

Quelle: netzplanet.net

„In Deutschland gibt es Geld“ ( „There is money in Germany“ )

Als der Große Kurfürst 20.000 (calvinistisch-)protestantische Hugenotten aus Frankreich ab 1685 ins (lutherisch-) protestantische Brandenburg holte, gab es Führung, ein Konzept – und dauerhafte Vorteile für alle Seiten. Deutschlands politische Führung 2015/16 scheint sich zur Abwicklung der aktuellen muslimischen Einwanderung jedoch eher einer Art Chaos-Strategie zu bedienen.

Ohne Nachhaltigkeits-Analyse finden (Schein-)Moraldebatten statt. Was sagt die geplante Erweiterung sicherer Herkunftsländer eigentlich aus? Immerhin stammt beispielsweise der US-Amerikaner Edward Snowden, der durchaus als politisch Verfolgter zu sehen ist, aus genau einem solchen „sicheren Herkunftsland“. Unterschlupf in Deutschland fand er nicht – dafür in Russland.

Von Zufall scheint die aktuelle Masseneinwanderung nicht. Losgelöst von den problematischen Auswanderungs-Ursachen im Orient und Schwarzafrika … hat sich Deutschland selbst zum Zielobjekt gemausert.

Angefangen von der „Islam-gehört-zu-Deutschland“-Debatte 2010 … über die Entscheidung des Bundes-Verfassungsgerichts 2012, Asylgelder rechtlich verbindlich auf Hartz-4-Niveau aufzustocken … die dahingehende Vermarktung der Syrer-Kontingente von 2013, es handele sich bei der Aufnahme von über 10.000 Visa-Flüchtlingen nicht etwa um einen humanitären Gnadenakt, sondern um eine deutsche Pflicht … bis hin zur faktischen Aussetzung der Dublin-Regelungen und von Artikel 16a Abs. 2 Grundgesetz durch die Merkel-Regierung im vergangenen Jahr.

In vielen Schwellen- und Entwicklungsländern der Welt steht die Jugend nun unter dem Druck der Familie oder gesellschaftlichem Zugzwang, sich auf zu machen – in den vermeintlich „goldenen Westen“.

„Antänzer-Trick“: Grundschüler als neue Opfergruppe

schq13d9lo

Zwickau. Jetzt werden schon unsere Kleinsten zu Opfern: Der sogenannte „Antänzer-Trick“, dessen sich zumeist Nordafrikaner bedienen, um ihre Opfer bei Körperkontakt zu bestehlen, findet nun auch bei Kindern Anwendung. Laut einem Bericht von MOPO24.de kam es vor der Nicolai-Grundschule in Zwickau zu derartigen Vorfällen.

Ein Schreiben der Schulleitung bestätigt, daß es am Dienstag zu den Taten gekommen war. In der Mitteilung von Schulleiter Ralf Burkhardt heißt es: „Werte Eltern, am 26.1. kam es zu einem Vorfall, bei dem Kinder unserer Schule auf dem Weg zur Kindertagesstätte von fremden Personen angetanzt und angesungen wurden. Wir werden die Kinder nochmals belehren, daß sie sich nur noch in Gruppen zu ihrer Kindertagesstätte bewegen.“

Quelle: zuerst.de

Eine Armlänge und eine Rose? Deutsche Frauen heißen „Flüchtlinge“ mit Rosen willkommen

In einem Land, in dem Täter Opfer werden und fremde Kulturen als wertvoller als die eigene betrachtet werden, kennt Dummheit offenbar keine Grenzen. Wissen diese Bahnhofsklatscher und Gutmenschen überhaupt was sie da tun? Die wissen nichts über diese Menschen, aber schreien ihr seid super, können da auch Kriminelle und IS-Kämpfer dabei sein? Oder solche wie in Köln, sind die dann immer noch super? Eine Frau mit Helfersyndrom zum Illegalen: „Ihr seid super“…. klar, haben wir an Silvester gesehen, wie super die sind… und das ist keine neue Erkenntnis. Die kommen aus Ländern, indem Rücksicht und Toleranz ein Fremdwort ist. Ihr Gutmenschen wacht erst auf, wenn es zu spät ist!

Es gibt kein anderes Land auf der Welt, wo so ein widerlicher penetranter Schuldkult betrieben, gefördert und gepflegt wird wie in Deutschland. Wo sachliche Kritik schon gefährlich ist und bereits als rechtsextremistisch abgestempelt wird. Täglich Übergriffe auf Frauen, massive Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht, nicht nur in Köln. Da fragt man sich, was diese dumme Aktion bewirken soll? Ist das euer ernst? Nach dem was Silvester passiert ist? Das waren wohl auch nur 1000 Einzelfälle die unglücklicherweise zur gleichen Zeit am gleichen Ort waren, oder? Solche Aktionen sind ein Schlag ins Gesicht der echten Opfer.

Quelle: netzplanet.net