Day: 4. Januar 2016

Amerikanischer Schlachthof: Moslem go home!

moslem_go_home
Oh Wunderwelt der gelungenen Integration: Von zweitausend Beschäftigten eines US-Schlachthofes sind 600 Somalis, überwiegend Muslime. Der Besitzer des Unternehmens kommt diesen durch die Einrichtung eines Gebetsraumes entgegen, in dem sie ihrem Allah huldigen können – allerdings in den Pausen und nicht alle gleichzeitig. Schließlich müssten die religiösen Verrichtungen mit den Betriebsabläufen vereinbar sein, und auch auf die Hygiene müsse man achten, so ein Unternehmenssprecher. Bis auf diese selbstverständlichen Einschränkungen also paradiesische Zustände, auch für Strenggläubige? Pustekuchen!

Von Pjotr

Tatsächlich erschienen kürzlich 200 Muslime einfach nicht mehr zur Arbeit, weil der böse Arbeitgeber angeblich die Regeln für die Huldigungsverrichtungen geändert habe. Kämpft man sich durch die verschwurbelten Anwürfe eines Interessenverbandes für Muslime durch, so besteht das Vergehen des Unternehmens aber lediglich darin, nicht begriffen zu haben, dass der anspruchsvolle Gläubige entlang des Kalenders jeweils andere Zeiten zum Huldigen braucht.

Spätestens hier hätte jeder deutsche Arbeitgeber, der weiß, wie heutzutage Willkommenskultur buchstabiert…

Ursprünglichen Post anzeigen 453 weitere Wörter

Diktatur Light „Der neugefasste Paragraph 130 StGB zur Volksverhetzung“

volksbetrug.net

Range-Rauswurf: Wenn die Justiz irgendwie doch nicht so richtig(1)
Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

1.
gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft
bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen
seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der
Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder

2.
die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe,
Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer
vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig
verächtlich macht oder verleumdet,

wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Mit der in Absatz 1 verfassten Zauberformel müsste eigentlich ein bestimmtes religiöses
Buch sofort vom Markt genommen werden, darin werden nämlich Christen und Juden „schlimmer
als Schweine“ bezeichnet.

Auch die Aufruf zum Dschihad, vor kurzem vom Verfassungsgericht als nicht unbedingt
strafbar eingeschätzt, wenn also nicht direkt der…

Ursprünglichen Post anzeigen 87 weitere Wörter

Merkel-Deutschland: ein bissiger Hund an der Kette der USA?

Gegen den Strom

Inzwischen ist das eingetreten, was Papst Benedikt XVI in seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag am 22. September 2011 sagte:

„Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?“ (De civitate dei, IV, 4, 1. Übers.)

Es gibt immer mehr juristische Stimmen, dass die Führerin und ihr gesamtes ReGIERungsteam in mehrerer Hinsicht gegen das Grundgesetz (GG) verstoßen. Ein Bundeswehreinsatz in Syrien oder die Zulassung von mehreren Millionen Einwanderern, davon mehrere zehntausend Illegale sind nur zwei von vielen strafbaren Handlungen gegen das GG.

Ursprünglichen Post anzeigen 737 weitere Wörter

Sexuelle Massenübergriffe in Köln: Sind es doch Asylanten? Betroffene berichtet über Horror-Nacht!

kohbfxxs

Die Bundeskanzlerin schafft das, das sich Frauen nicht mehr auf der Straße sicher fühlen? Sieht die Zukunft Deutschlands so aus, wo Frauen zu Freiwild erklärt werden? Im Vorfall von sexuellen Massenübergriffen an Silvester in Köln ging bisher die Polizei von stadtbekannten Intensivtätern aus, die mit „Flüchtlingen“ nichts zu tun hätten. Nach der Festnahme von fünf Männern prüft nun die eingesetzte Ermittlungskommission der Kölner Polizei, ob die jungen Männer auch in die Vorgänge der Silvesternacht verwickelt sind. Stadtbekannte Intensivtäter? Und die sind immer noch in Deutschland und wurden nicht abgeschoben? Zumindest wissen die Behörden, dass wohl viele der nordafrikanischen Reisenden nicht direkt aus ihrer Heimat kamen, sondern aus dem sicheren Spanien und Frankreich. Dass es sich bei den Kölner Tätern um Asylanten handeln könnte, dazu berichtet nrw-direkt.de

Auf Focus Online kann man heute nachlesen, was eine betroffene Frau zu der Horrornacht an Silvester zu berichten weiß, Original-Artikel erschien mit Foto auf Bild.de:

„Die waren mit ihren Händen überall. Ich hatte Finger in allen Körperöffnungen. Ich habe die ganze Zeit nur geschrien“, so die Betroffene. „Sie haben versucht, nach meinem Handy zu greifen. Krampfartig hab‘ ich mein Handy und die Geldbörse festgehalten.“

„Manche Frauen fielen zu Boden, weil ihnen Beine gestellt wurden. Einer wurde fast der Slip ausgezogen“, so die 30-Jährige zu „Bild“. „Ich bin kein ängstlicher Mensch, aber ich hatte Panik und bin aus dem Bahnhof geflohen.“

Quelle: netzplanet.net

Tschechiens Ex-Präsident Václav Klaus: „EU hat in Flüchtlingsfrage das gleiche Ziel wie Hitler“

Auf Europa rollt nach Ansicht des tschechischen EU-Kritikers und Ex-Präsidenten Václav Klaus ein „Migrationstsunami“ zu. „Es geht darum, ob wir unsere europäische Kultur, Zivilisation und Lebensweise durch Horden von Menschen zerstören lassen, die von anderen Kontinenten zu uns kommen“, sagte der 74-Jährige nach einem Bericht der Zeitung „Lidové noviny“. In der Flüchtlingsbewegung sieht Klaus eine Verschwörung der EU-Institutionen. Die Zuwanderung diene Brüssel dazu, die Nationalstaaten aufzulösen und einen neuen europäischen Menschen der Zukunft zu schaffen. „Das wollten Diktatoren wie Hitler und Stalin in der Vergangenheit immer erreichen“, sagte Klaus. (Quelle: WeLT)

Original: pi-news.net

„Das wird die Zukunft Eurer Kinder werden“

verletzt-440x265

…. das war die Reaktion eines Vaters, als er erfuhr was seiner Tochter geschah. Die junge Frau (Foto) hatte in Stuttgart mit Freunden in einem Club Silvester gefeiert. Schon im Lokal waren sie und eine Freundin von Bereicherern belästigt worden. Die Freunde der Frauen mussten dazwischen gehen, daraufhin bekam einer ein Glas an den Kopf. Die Aggressoren wurden zwar des Lokals verwiesen und die jungen Leute über die Tiefgarage in Sicherheit gebracht aber, wie der Vater der Verletzten berichtet, ging seine Tochter offenbar nicht mit der Gruppe und wurde prompt von den Tätern abgefangen.

(Von L.S.Gabriel)

Direkt vor dem Lokal wurde die 24-Jährige so brutal geschlagen, dass sie sofort in die Knie ging. Infolge erlitt sie einen Nasenbeinbruch und ihre aufgeplatzte Lippe musste, ebenso wie die Kopfwunde ihres Freundes, genäht werden.

Der Vater schreibt auf Facebook:

Die Augen mittlerweile nur noch Schlitze, werden aber bald wieder abschwellen. Der Haupttäter, so viel weiß man mittlerweile, heldenhafter Kickboxer mit Mihigru. Das, liebe Freunde, ist die Gegenwart und wird die Zukunft auch Eurer Kinder und Kindeskinder werden. Mein Dank gilt der Politik.

Weiterlesen: pi-news.net