Day: 13. Dezember 2015

Heinz Rudolf Kunze – Willkommen liebe Mörder

Und hier der Text. Mal sehen wie lange dieses Video noch online ist.

Ist es jeder Vierte
ist es jeder Dritte
aber sie sind hier
ganz in unsrer Mitte
jeder kann es sein
keinem kann man trauen
manchmal sind es Männer
ab und zu auch Frauen.

Sie wollen uns zerstören
sie wollen uns vernichten
nichts wird sie dazu bringen
darauf zu verzichten
wir möchten das verdrängen
und einfach ignorieren
uns weiter davor drücken
den großen Kampf zu führen.

Willkommen liebe Mörder
fühlt euch wie zuhause
bedient euch macht es euch bequem
kurze Atempause
nichts nehmen wir euch übel
Empörung nicht die Spur
ihr habt halt eine andere
Umbringekultur.

Jeder sieht es kommen
die Bedrohung steigen
jeder ist beklommen
keiner will es zeigen
laßt uns das vertuschen
nicht darüber reden
alle gegen alle
jeder gegen jeden.

Sie pflegen fremde Bräuche
so lautet das Gerücht
Genaueres weiß keiner denn
man erkennt sie nicht
und wenn sie unter sich sind
dann lachen sie uns aus
nie würden sie behaupten
mein Haus ist euer Haus.

Willkommen liebe Mörder
wir sind so tolerant
die Dunkelheit bricht bald herein
über dieses Land
wir reichen euch die Kerzen
damit ihr besser seht
und euch das nächste Opfer nicht
durch die Lappen geht.

Willkommen liebe Mörder
ein viel zu hartes Wort
wir haben doch Verständnis
ihr nennt das nicht mal Mord
ihr tut’s aus Überzeugung
und wenn man’s überlegt
wir sind so schlaff und müde wir
gehören weggefegt.

Angela Merkel: „Wir müssen zu einem Integrationsland werden“

Haunebu7's Blog

Deutschland muss nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel Zuwanderer stärker als bisher integrieren.

Quelle: Angela Merkel: „Wir müssen zu einem Integrationsland werden“

Ursprünglichen Post anzeigen

Dänemark: Flüchtlinge mit mehr als 400 Euro werden zur Kasse gebeten

Nach Ansicht der dänischen Regierung haben wohlhabende Flüchtlinge keinen Anspruch auf Unterstützung.

daflax2qazDie Zeitung „Politiken“ berichtete darüber, wie diese Idee eine konkrete Gestalt in einer neuen Initiative der dänischen Regierung zur Verringerung des Flüchtlingsstroms bekommt. Die Asylbewerber, die viel Geld bzw. wertvolle Sachen mit sich haben, sollen ihren Aufenthalt in Dänemark selbst bezahlen, solange ihr Asylantrag behandelt wird.

Die Polizei soll das Recht bekommen, das Gepäck der eintreffenden Flüchtlinge zu überprüfen und wertvolle Gegenstände als Entschädigung für die Unterhaltungskosten zu entnehmen.

„Es ist inakzeptabel, dass dänische Steuerzahler für Asylbewerber zahlen, die viel Geld mit sich brachten“, so der Integrationssprecher der Konservativen Partei, Naser Khader.

Erlaubt sind Handys, Laptops, Uhren und persönliche Dinge wie Eheringe sowie andere ähnliche Dinge. Bargeld bis 400 Euro darf auch mitgebracht werden.

 

Ausnahmezustand in Leipzig: Oberbürgermeister spricht von „offenem Straßenterror“

Wegen einer Demonstration von rund 130 Rechten haben sich heute in Leipzig etwa 2.500 Menschen zum Gegenprotest eingefunden. Teilweise ist es zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten, vor allen Dingen aus dem antifaschistischen Lager und der Polizei gekommen. gegen brennende Mülltonnen und Straßenbarrikaden setzte die Polizei Wasserwerfer ein. Leipzigs Oberbürgermeister Jung sprach vom „offenen Straßenterror“. Diese Kriminellen zerstören den so wichtigen friedlichen Protest, so Jung sinngemäß.

Heimatrecht ist Menschenrecht!

Der europäische und österreichische Bürger-Widerstand gegen das verordnete Asyl-Diktat von oben, das die Regierungen gegen die Mehrheit der eigenen Bevölkerung durchsetzen wollen, ist das Gebot der Stunde. Die Bürgerinnen und Bürger müssen offen zum Ausdruck bringen – und zwar auch mit überparteilichen Demonstrationen -, dass sie mit dieser rot-schwarzen Regierung nicht mehr einverstanden sind. Sie sollen klar aufzeigen, dass die Regierung keine Legitimation hat, Gesetze zu brechen und gegen die eigene Bevölkerung zu handeln.

Unser Kontinent wird von Islamisierung und Terrorismus bedroht. Es ist daher Zeit, Österreich und Europa vor diesen fatalen Fehlentwicklungen zu schützen. Es braucht daher rasche Neuwahlen. Diese Regierung darf nicht weiter herumfuhrwerken, wie es ihr beliebt, und damit die Österreicherinnen und Österreicher gefährden.

Europa muss sich schützen. Eine Festung Europa ist zum Schutz vor Islamismus und Terrorismus unabdingbar. Wir sind an einem Punkt angelangt, wo Handeln nötig ist. Wenn die Regierung das nicht versteht und nicht handelt, dann ist sie nicht mehr tragbar.

Und lassen wir uns auch nicht von Lippenbekenntnissen täuschen. Außenminister Kurz zum Beispiel gibt zwar große Ankündigungen von sich, aber es folgen keine Taten – sei es, wenn er unsere Forderungen gegen den Export der österreichischen Familienbeihilfe kopiert – sei es, wenn er die Schließung islamistischer Kindergärten fordert, was die FPÖ schon seit Jahren verlangt.

Ich sage es ganz deutlich: Einwanderung ist kein Menschenrecht. Das Heimatrecht schon! Und dieses Heimatrecht müssen wir Österreicher verteidigen und schützen! Für uns selbst und für unsere Kinder!

Stay home, immigrant – you’re NOT welcome!

DS-TV 34-15: Deutschland empfängt „Flüchtlinge“ aus aller Herren Länder mit offenen Armen, für sie wird der rote Teppich ausgerollt, sie kommen in ein in Reichtum schwimmendes Land, das für sie allerlei Geschenke bereithält. Dieser Eindruck muss bei Migranten aufgrund der offiziellen Asylpolitik der Bundesregierung entstehen, denn illegale Einwanderer kommen in Massen – und der Zustrom reißt nicht ab. Solche Vorstellungen werden aber auch in den Heimatländern der „Flüchtlinge“ und von Schlepperorganisationne bewusst in die Welt gesetzt. DS-TV hält mit diesem Film dagegen und führt potenziellen Immigranten vor Augen, was sie in Europa und Deutschland wirklich erwartet und wie die Realität aussieht. Damit diese Richtigstellung möglichst viele Adressaten erreicht, ist dies ein Film in englischer Sprache.

Finnland: Landesweit aufständeartige Proteste gegen Migranten

finnmigra

In dem nord-finnischen Städtchen Kempele ist es zu aufständeartigen Protesten gegen Migranten gekommen. Aufgebrachte Rotten, sogar Personen in fürchterlichen Ku-Klux-Klan-Kostümen, drängten sich in den Straßen. Solche Szenen erfassten schließlich das ganze Land und spiegeln die Haltung der Finnen.

Ein junger Bewohner des ohnehin ungeliebten Migrationszentrums steht in Verdacht, ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt zu haben. Die Menschen von Kempele fordern, das Zentrum zu schließen, sie blockieren die Grenze und wollen – wie viele im Land – den „Albtraum namens Multikulturalismus“ loswerden.

Die finnische Regierung hat jetzt auf die wachsende Besorgnis der Bürger reagiert und will die Einwanderungspolitik verschärfen, abgelehnte Migranten schnellstens abschieben und zweimal im Jahr überprüfen, ob die Verhältnisse in den Heimatländern ein Ende der Aufenthaltsgenehmigung erlauben.

Quelle: shortnews.de