Das Schreckgespenst des Terrors als Rechtfertigung die Freiheit zu beschneiden

Gegen den Strom

Manchmal schreibt die Realität Geschichten, die nicht einmal als Drehbuch für einen billigen B-Movie taugen würden. Der „Terroranschlag“ in San Bernardino, USA vor wenigen Tagen, ist eine solche Geschichte. Warum? Deshalb…

Regierungen unddie dahinter stehenden Strippenzieher nutzen gerne machiavellische Strategien, um eine Umverteilung von Fleißig zu Reich zu erreichen und um die Freiheitsrechte der Bürger zu beschneiden. Alles unter der vorgeblichen Prämisse der Sicherheit und Demokratie. Beispiele hierzu gibt es genug.

Die Ermordung von 14 Personen und weitere 21 verletzte Menschen durch den US-Amerikaner Syed Rizwan Farook und seine pakistanische Frau Tashfeen Malik zeigt einmal mehr, in wie weit der Staat betrügt und täuscht. Denn wie kann ein solches Attentat stattfinden, wenn man im „Kampf gegen den Terror“ schon den (fast) perfekten Überwachungs- und Sicherheitsstaat eingeführt hat? Geht es nicht eher darum, die Restbestände von Freiheit…

Ursprünglichen Post anzeigen 913 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.