Day: 18. November 2015

Zensur findet statt: „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“

Das Erwachen der Valkyrjar

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat offiziell mitgeteilt, dass die Bundesregierung der Bevölkerung nicht mehr die Wahrheit mitteilen wird. Bei einer Pressekonferenz sagte er, die Wahrheit würde »die Bevölkerung verunsichern«. Was also passiert da gerade?

Thomas de Maizière und Angela Merkel
Thomas de Maizière und Angela Merkel
Foto: TOBIAS SCHWARZ/Getty Images

Noch vor wenigen Tagen haben alle Mitglieder der Bundesregierung und vor allem die Kanzlerin und der Innenminister immer wieder hervorgehoben, dass es in Deutschland keine konkrete Terrorgefahr gebe und mit dem Asyl-Tsunami keine Terroristen ins Land kämen. Und plötzlich melden alle ausländischen Zeitungen, dass man sich laut Polizei in Deutschland ab sofort wegen der extremen Terrorgefahr »nicht mehr in Gruppen« in der Öffentlichkeit bewegen solle. Schlagartig wird den Deutschen klar, dass Politik und Leitmedien sie eiskalt belogen haben.

Gelogen war etwa die Behauptung, die islamische Welt habe sich flächendeckend von den jüngsten Terroranschlägen distanziert und mit tiefer Trauer reagiert. Zumindest sprechen die uns vorenthaltenen…

Ursprünglichen Post anzeigen 570 weitere Wörter

Trotz Terror – weitermachen wie bisher?

Frankenberger

Maiziere_2010  de_maiziere

Minister de Maizière – Fehlbesetzung vom Amt überfordert und gezeichnet ?

In Hannover hat dann kurzfristig doch der Terror gesiegt und man mußte das Spiel absetzen. Ministerfehlbesetzung de Maizière sprach von „Hinweisgebern“, die entsprechende ernste Warnungen geliefert hätten.

Während also die Regierung selbst „Hinweisgeber strafrechtlich bedroht„, so verläßt sie sich dann aber auf solche. Ein Zeichen für geistige Verwirrung?

„Westlichen Lebensstil und Freiheit“ nicht kaputt machen lassen – „Weitermachen, trotz Terror“ heißt die Devise. 

Ich gebe ehrlich zu, dass ich als junger Familienvater mitten in Berlin am Kottbusser Tor dann letztendlich doch gekniffen habe.

Die Miete war mit knapp 1000 Mark nicht gerade wenig und die Kinder kamen oft ohne Spielzeug nach Hause. Das Ketcar oder Fahrrad konnte man dann in den umliegenden Trödelläden wieder finden oder im Zentrallager der Polizei in Tempelhof abholen – wenn man Glück hatte.

Dazu kamen damals zahlreiche Straßenschlachten. Auch wenn der…

Ursprünglichen Post anzeigen 664 weitere Wörter

IS-Terror: Türkische Fans stören Schweigeminute vor Fußballspiel

tufuhbzaxw

Istanbul. Türkische Fans störten vor dem Testspiel zwischen der Türkei und Griechenland am Dienstagabend in Istanbul die Schweigeminute für die Terroropfer von Paris. Sie pfiffen und skandierten Parolen.

Laut “Spiegel” beteiligten sich “zahlreiche Anhänger des Gastgebers” an den Störungen. Unter anderem skandierten sie, “die Märtyrer sind unsterblich, das Vaterland unteilbar”. Dabei soll es sich um eine Parole gegen die kurdische Partei PKK handeln. Laut anderer Medienberichte waren auch Allahu-Akhbar-Rufe zu hören. Auch dem türkischen Mannschaftskapitän Arda Turhan gelang es nicht, die Zuschauer zum Schweigen zu bewegen. (ag)

Quelle: zuerst.de

IS-Terrorismus: Acht Verdächtige in Istanbul mit Ziel Deutschland verhaftet

000912

Istanbul. Wie verschiedene Medien am Mittwoch berichten, hat die türkische Polizei acht mutmaßliche Terroristen des Islamischen Staates (IS) am Istanbuler Flughafen verhaftet. Die Männer waren am Dienstag wegen falscher Hotelbuchungen aufgefallen.

Einer der Verdächtigen hatte Unterlagen bei sich, die die Balkanroute der Asylanten von der Türkei nach Deutschland zeigt. Laut “Die Welt” seien auch Hinweise auf Schmugglerboote und Zugverbindungen darin enthalten gewesen. Die Gruppe soll die Absicht gehabt haben, als syrische Asylbewerber getarnt in die EU und weiter nach Deutschland einzureisen.

Unlängst war bekannt geworden, daß einer der Attentäter von Paris mit einem syrischen Pass als vermeintlicher “Flüchtling” durch Europa gereist war. (ag)

Quelle: zuerst.de

Asyl-Ansturm: “Flüchtlinge” verlassen in großen Zahlen die Unterkünfte

11srefcxsaf

Meschede. Aus verschiedenen Asylunterkünften im Sauerland sind sogenannte “Flüchtlinge” teilweise in Größenordnungen von mehreren Hundertschaften verschwunden. Die Behörden stehen dem rat- und planlos gegenüber.Deutschlandweit beklagen Kommunen das “Verschwinden” von Asylbewerbern aus ihren Unterkünften.

Zuletzt waren aus einer Einrichtung in Meschede 60 von 140 Asylbewerbern ausgerückt. Der dortige Einrichtungsleiter Stephan Wesche sagte gegenüber dem Nachrichtenportal “Der Westen”: “Ein beträchtlicher Teil der Menschen möchte nicht hier bleiben.” Als mögliche Ziele der “Flüchtlinge” gelten die skandinavischen Länder, allen voran Schweden.

Auch aus anderen Asylunterkünften werden derartige Fälle berichtet. So seien in Brilon ein Drittel der 1.000 untergebrachten Asylanten verschwunden. “Die waren einfach weg”, kommentierte der Kreissprecher Martin Reuther. Auf Nachfrage mußte der Pressesprecher des Regierungsbezirks Arnsberg Ralf Ciekanowski einräumen, daß es “keine verläßlichen Zahlen” gebe, wie viele Asylanten sich unerlaubt aus den Unterkünften entfernten und sich somit illegal im Land bewegten. (ag)

Quelle: zuerst.de

Bayern: 2 Millionen „Flüchtlinge“ – Und das nur dieses Jahr!

asybg20gt5ds

Wie Millionäre aus Erfahrung wissen, die erste Million ist die schwerste, aber dann läuft es wie geschmiert und die nächsten Millionen kommen dann wie von selbst. Jede Woche wird die Zahl der „Flüchtlinge“ nach oben korrigiert, jetzt auf sage und schreibe zwei Millionen. Deutschland ist schon längst überfordert mit der Unterbringung dieser ganzen Menschenmassen, Helfer und Polizei sind mit der Kraft und den Nerven am Ende. Man darf zurecht befürchten, nächstes Jahr herrschen bürgerkriegsähnliche Verhältnisse.

Germoney hat, neben Schweden, das großzügigste Sozialsystem, die Wirtschaft ist (noch) stark, die Kanzlerin hat unter den „Flüchtlingen“ einen Ruf wie ein Donnerhall und es gibt die freie Einreise und Duldung aller bis zum Sank Nimmerleinstag. Wer würde das Angebot nicht annehmen, wenn man klar denken kann und das Geld zusammenbekommt für die Reise, von einer Flucht möchte man erst gar nicht reden. Wenn 800.000 „Flüchtlinge“ etwa 10 Milliarden Euro kosten, wie viel werden dann zwei Millionen verschlingen? Aus den zwei Millionen neuer Moslems werden per Familienzusammenführung rasend schnell sieben bis zehn Millionen zusätzliche Muslime in Deutschland. Bis Jahresende 2016 nähert sich Deutschland einer Zahl von 20 Millionen Muslimen, damit nähert sich dieses Land immer mehr der Scharia.

Früher belagerten die Muslime mühsam Wien, um sich Zutritt zum christlichen Europa zu verschaffen, wie die Geschichte zeigt, hat dies nicht funktioniert. Heute sind die Grenzen offen und jeder kann nicht nur nach Herz und Laune hereinspazieren, nein, er wird sogar großzügig alimentiert. So ändern sich die Zeiten.

Quelle: netzplanet.net

Paris: Polizei und Armee auf Terroristenjagd: 2 Tote darunter eine Selbstmordattentäterin

Bei einem Polizeieinsatz in Saint Denis hat es zwei Tote gegeben, darunter eine Selbstmordattentäterin, die sich in die Luft gesprengt hat. Bei dem anderen Toten handelt es sich auch um einen Terrorverdächtigen. Mindestens ein weiterer hält sich noch vor der Polizei verschanzt.

Mehr auf: https://deutsch.rt.com/

Dänemark verschärft erneut Asylrecht

daflax2qaz

KOPENHAGEN. Nach den Terroranschlägen in Paris hat sich die dänische Regierung mit einem großen Teil der Opposition auf eine Verschärfung der Ausländerpolitik verständigt. Noch in dieser Woche soll das Parlament ein entsprechendes Gesetz verabschieden.

Dem Gesetzentwurf zufolge soll die Polizei Asylbewerber bei der Einreise eine „kürzere Zeit“ festhalten dürfen, um deren Identität zu ermitteln, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Auch Bahnen, Busse und Fähren dürfen ab sofort gestoppt werden, um die öffentliche Ordnung zu wahren. Die Frist für die Ausreise abgelehnter Asylbewerber wird künftig auf sieben Tage verkürzt. Die neuen Bestimmungen könnten bereits am Wochenende in Kraft treten.

Das dänische Asylrecht ist in der Vergangenheit bereits mehrfach verschärft worden. Seit Ende vergangener Woche müssen Asylbewerber künftig in Zelten wohnen. Darüber hinaus darf die Polizei deren Gepäck nach Wertgegenständen durchsuchen, mit denen der Aufenthalt bezahlt werden kann, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Auch der Familiennachzug dürfe erst nach drei Jahren erfolgen. (fl)

Quelle: jungefreiheit.de

Weltfrieden anstreben – in Deutschland versagen

Angela Merkel will durch die Bekämpfung der Fluchtursachen den Massenzustrom eindämmen. In der Konsequenz heißt das den Weltfrieden herzustellen und global die Armut zu beseitigen. Doch ein Fußballspiel zeigt: Schon vor der eigenen Haustüre scheitert die Kanzlerin der offenen Grenzen. Ein Kommentar von Christian Jung.

mkmkzzzxsq

Die Fluchtursachen bekämpfen. Das ist das „Konzept“ der Kanzlerin. Was aber sind diese Ursachen? Terror, Krieg und Armut und zu einem guten Teil das Versprechen der Kanzlerin, in Deutschland in unbegrenzter Zahl willkommen zu sein.

Das Paradies auf Erden liefert das Bundeskanzleramt

Die letzte Ursache will Angela Merkel nicht beseitigen. Kein Signal geht von ihr aus, das als eine Abkehr der „Willkommenskultur“ und der „Wir-schaffen-das“-Botschaft verstanden werden könnte. Die übrigen von der Kanzlerin ausgemachten Gründe der Asylkrise verschwinden nur dann aus der Realität, wenn der Weltfrieden ausgebrochen ist. Denn nur dann gibt es keinen Krieg und keinen Terror mehr. Wenn die CDU-Politikerin am Ende auch noch die Armut beseitigt haben wird, fällt auch die letzte Ursache weg.

Terroristen: 1 – Merkel: 0

Allzumal dann, wenn es der Bundesregierung nicht einmal gelingt, im eigenen Land Frieden zu schaffen, wenn im eigenen Land Terror das Leben der Bürger und auch der Kanzlerin und ihres Kabinetts bestimmt. Hatten die Mitglieder der Bundesregierung, allen voran Angela Merkel und Sigmar Gabriel das Freundschaftsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die niederländische zu einem Zeichen gegen den Terrorismus erklärt, mussten diese den Austragungsort Hannover bereits vor Spielbeginn wieder verlassen. Die Kanzlerin, kurz vor der Absage des Spiels in der norddeutschen Stadt gelandet, musste in dem Land, das sie regiert, die Flucht antreten. Angela Merkel auf der Flucht will dennoch Fluchtursachen von Abermillionen beseitigen. Geht es lächerlicher? Geht es inkompetenter? Geht es widersprüchlicher?

Es dürfte den Dschihadisten in ihren Verstecken ein diebisches, ja diabolisches Vergnügen bereitet haben, dieses Land und seine politische Klasse derart vorzuführen.

Die Politikerin, die machtlos den Rückzug aus einer deutschen Stadt antritt, verspricht den Bürgern dieses Landes, im Irak, in Syrien, im Sudan, Äthiopien, Nigeria, Niger und unzähligen weiteren Staaten das zu bekämpfen, dem sie vor der eigenen Haustüre nachgeben muss. Zugleich will Merkel in diesen Ländern und unzähligen weiteren Staaten sowie Regionen und damit für die übergroße Mehrheit der Menschheit derartige ökonomische Verhältnisse aus dem Bundeskanzleramt heraus zu erreichen, dass der Anreiz, nach Deutschland zu migrieren, entfällt.

Weiterlesen: metropolico.org

Sich „Merkels Wahnsinn“ entgegen stellen: Gauland fordert sofortigen Asylstopp

Alexander Gauland kritisiert die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin aufs schärfste. Der AfD-Vize wirft der rot-roten Landesregierung Realitätsverlust vor.

adzx98juhfa„Was haben Ihnen die Bürger in diesem Land eigentlich getan, dass Ihnen Migranten näher stehen als der deutsche Steuerzahler?“, fragte der AfD-Vize im Landtag die rot-rote Landesregierung, berichtet die Junge Freiheit.

„Die Kommunen sind mit ihren Mitteln am Ende, und die bewundernswerten freiwilligen Helfer werden immer mehr zu nützlichen Idioten einer verantwortungslosen Utopie herabgewürdigt“, kritisiert Alexander Gauland die unkontrollierte Einwanderung aufs schärfste.

Die Landesregierung habe den Bezug zur Realität verloren. Anstatt sich „Merkels Wahnsinn“ in den Weg zu stellen und einen sofortigen Aufnahmestopp zu fordern „lese ich hier einen SPD-Antrag voller Integrations- und Willkommensphrasen“, sagt der AfD-Politiker.

Die überfüllten Asylheime würden zu „Brutstätten der Gewalt“ werden und in den Zeltlagern frieren sich die Menschen in den Winter.

Allahs Wille steht über die freie Gesellschaft

In machen Teilen Deutschlands läge die Kinderarmut bei über 30 Prozent, beklagt Gauland. Auch die Arbeitslosigkeit und Schulabgänger, oft schon vor dem Hauptschulabschluss, seien ein großes Problem.

Durch die „Willkommenskultur“ von Angela Merkel kommen nun noch Millionen Menschen nach Deutschland, von denen viele keine Bildung hätten. Meist seien es junge männliche Muslime „aus einem Kulturkreis, der Allahs Willen über die freie und demokratische Gesellschaft stellt“, so Gauland weiter.

Weiterlesen: epochtimes.de

Die letzten Tage von Schengen?

50eme_anniversaire_919

Bildquelle: Wikimedia Commons

Die Nacht ist bekanntlich am Dunkelsten kurz vor dem Sonnenaufgang. Manchmal ist Dunkelheit aber auch nur ein Gefühl, wie gestern Abend, als der Terror dieser Tage massiv in unsere Freiheit eingriff und ein Fußball-Länderspiel in Hannover abgesagt werden musste. Vor ein paar Tagen habe ich versucht zu skizzieren, wie das zaghafte Zaunprojekt des kleinen Sloweniens an der Grenze zu Kroatien eine Kettenreaktion in Ost- und Südosteuropa auslösen könnte. Dabei spielt das Prinzip Hoffnung zugegebenermaßen eine wichtige Rolle. Jetzt aber könnte die Rettung Europas aus anderer Richtung kommen. Die islamischen Anschläge von Paris haben die öffentliche Diskussion über die Grenzenlosigkeit Europas um den Sicherheitsaspekt erweitert. Und kein geringeres Land als Frankreich, Gründungsmitglied und mit Deutschland gemeinsamer Motor des Vergemeinschaftungsprozesses, scheint endlich bereit, Konsequenzen aus der anhaltenden Malaise zu ziehen.

(Von Falko Baumgartner)

Laut Informationen des renommierten britischen Blatts The Telegraph wird Frankreich auf einer für Freitag einberufenen Sondersitzung der EU-Innenminister in Brüssel eine zeitweilige und flächendeckende Einführung von Grenzkontrollen im Schengenraum fordern! Bislang wurde der Schengener Vertrag von der Eurokratie und Noch-Kanzlerin Angela Merkel als unantastbarer Eckstein der EU mit Klauen und Krallen verteidigt. Neben der Gemeinschaftswährung Euro gilt der schrankenlose Grenzverkehr in der EU-Eschatologie einer „immer engeren Union“ als heilige Errungenschaft schlechthin, hinter der die europäische Geschichte auf ihrem Weg zum Endsieg des Europäischen Superstaats über den Nationalstaat auf keinen Fall mehr zurückfallen dürfe – koste es unterwegs, was es wolle.

Nun aber scheint Präsident Hollande, weichgeklopft durch eine Serie islamischer Anschläge in diesem Jahr und innenpolitisch bedrängt von der immer stärker werdenden Front National um Marine Le Pen – im Dezember finden in Frankreich Regionalratswahlen statt –, die Notbremse zu ziehen. The Telegraph zitiert die diplomatische Quelle, auf die sich die Zeitung beruft, mit folgenden Worten: „Hollande wird dazu aufrufen, Schengen zu bewahren, aber damit es im Angesicht der neuen terroristischen Realität überlebensfähig bleibt, muß es eine bisher unbekannte Flexibilität zeigen.“ Das hört sich nach einer vernunftgesteuerten Einsicht in die beschränkte Handlungsfähigkeit der EU an, die man bislang bitter vermisst hat.

Was Hollande zu seinem Meinungsumschwung veranlaßt hat, dürfte dabei nicht einmal so sehr der ungeregelte Massenzustrom aus Syrien und der Dritten Welt sein, der Frankreich anders als das vermerkelte Deutschland bislang nur am Rande berührt hat. Es ist vielmehr die frappierende Selbstverständlichkeit, mit der muslimische Terroristen Belgien und insbesondere das stark islamisierte Brüssel inzwischen als Operationsbasis für Schläge gegen französische Ziele nutzen. Die Franzosen haben unter dem Eindruck des Massakers in Paris begriffen, daß Schengen in seiner jetzigen Form eben auch freien Personenverkehr für Kalaschnikow-Touristen und mobile Terrorkommandos bedeutet. Zusammengenommen mit der irrationalen Grenzpolitik der Merkel-Gabriel-Combo stellt dies einen Giftcocktail an Sicherheitsrisiken dar, den die Pariser Regierung nicht mehr willens ist mitzutragen.

Weiterlesen: pi-news.net

Französin verbitte sich Solidaritätsbekundung von Merkel zu den Pariser Anschlägen

wpid-wp-1410704174708

„Ich verbitte mir jede Solidaritätsbekundung von Merkel!“

Als Französin verbitte ich mir die Solidaritätskundgebungen von Madame Merkel, die seit Monaten ungehindert jeden, aber auch wirklich jeden, nach Deutschland – und damit in die EU – einreisen lässt. Darüber hinaus lässt Madame Merkel jegliche Solidarität, die sie selbst so lautstark einfordert, z. B. mit Frankreich, Grossbritannien, USA vermissen, die militärisch gegen den IS vorgehen, und damit natürlich auch in deren Focus hinsichtlich terroristischen Anschlägen stehen. Da hält sich Madame Merkel ganz fein heraus.

Kommentar von Uta-Marie Assmann, Französin, in „Achse des Guten“   Quelle

Quelle: http://michael-mannheimer.net/