Day: 17. November 2015

Massen-Zustrom illegaler Migranten: Rechtsbrüche, Regierungskriminalität, purer Wahnsinn -Testamentsvollstrecker Hitlers am Werk! (IV)

euasyis12qaxzVon Viktor Resumen

Es geht noch viel weiter: Wir sind Politikern in die Hände gefallen, die Verfassungsverrat begehen und uns dem Terror ausliefern.

So kann nur ein Ausländerfeind, ein ganz schlimmer Rechter daherreden:

 „Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“  Tatsächlich war das Angela Merkel am 1.12.03 in Leipzig auf dem 17.Bundesparteitag der CDU.

 Leute, die uns regieren, setzen sich nicht nur selbstherrlich, teilweise kriminell, mit teilweise verlogener Begründung, unter massiver Täuschung der Bürger  über rechtliche Regelungen hinweg – zum Schaden der Bürger, zum Schaden des Landes: Sie sind – weit darüber

hinausgehend –  dabei, die Verfassungsordnung dieses Landes, dieses Land als Deutschland abzuschaffen und es islamistischem Terror auszuliefern. Hitler hat in seiner letzten Phase, da die Deutschen seinen wahnhaften Vorstellungen nicht genügen konnten, dem deutschen Volk den Untergang gewünscht. Nun findet er anscheinend seine brutalen Testamentsvollstrecker.

Sarrazin hat schon vor geraumer Zeit belegt, dass ,Deutschland sich abschafft’. Da die dafür verantwortlichen Politiker keine Gegenargumente hatten, nichts widerlegen konnten, haben sie ihn und sein Buch massiv diffamiert und ihn zudem aus seinem Arbeitsplatz bei der Bundesbank gemobbt. Die SPD-Spitze versuchte vergeblich, ihn aus der Partei zu drängen – immer wieder die vielfältige Erfahrung: “Wer hat uns verraten – Sozialdemokraten!” Es ist seit langem gängige Praxis von Politikern der Altparteien und ihnen verbundener ,Qualitätsjournalisten‘, bei Mangel an Argumenten einfach massiv draufloszudiffamieren, auch um von eigenem dramatischen Versagen und dadurch verursachten gigantischen Schäden und Problemen abzulenken.

Ein anderer SPD-Politiker, Europa-Abgeordneter, Vugal Öger, türkischstämmige Touristik-Unternehmer: „Im Jahr 2100 werden 35 Millionen Türken in Deutschland leben. Die Einwohnerzahl der Deutschen wird dann bei ungefähr 20 Millionen liegen. Das was Sultan Süleyman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen verwirklichen.“ (Hürriyet, 26.5.04)  Ihm hat man, soweit bekannt, in der SPD keine Schwierigkeiten bereitet. ,Wer hat uns verraten – Sozialdemokraten.’

Nun geben sich Politiker alle Mühe, Sarrazins Prognose mit hoher Beschleunigung zu realisieren.

Oder auch: Wir werden für eine One-Woman-Show mit servilem Gefolge brutal zur Kasse gebeten, bei weitem nicht nur mit Geld.

Vielleicht konnte man noch vermuten, die schleichende Zerstörung des Landes beruhe bei den meisten verantwortlichen Politikern – außer Grünen und Linken mit ihnen verbündeter Antifa – nicht auf Absicht, sondern auf politüblicher Inkompetenz. Inkompetenz ist bekanntlich unter Politikern extrem verbreitet. Barbara Tuchman, US-amerikanische Historikerin, hat ein beeindruckendes Buch über ,Die Torheit der Regierenden’ geschrieben. Das Nazi-Regime wäre uns z.B. erspart geblieben, wenn die führenden Politiker der Weimarer Republik, gerade auch der SPD, weniger lernresistent gewesen wären und stattdessen das gigantische Elend der gigantischen Arbeitslosigkeit aufgrund der Weltwirtschaftskrise kompetent bekämpft hätten, was spätestens ab 1931 möglich gewesen wäre und wie es dann später Hitler und Schacht getan haben, was erst Hitlers große Popularität – weit über Deutschland hinaus – begründete. Politik und Medien sind geradezu Tummelfeld für ignorante Besserwisser.

 So inkompetent aber kann man gar nicht sein, nicht zu erkennen, dass ,offene Grenzen’ und damit  unbegrenzte Massen-Zuwanderung dieses Land unweigerlich zerstört, dass man auch auf andere, sogar effizientere Weise humanitäre Hilfe leisten kann, etwa wie das die islamischen Öl-Staaten und Russland anscheinend tun. Zuwanderung noch dazu größtenteils von Menschen ganz anderer Mentalität, Zivilisation, Kultur, von  Menschen, die vielfach unsere Grundwerte entschieden ablehnen, die gemäß ihrer Religion – bei wörtlicher Interpretation des Koran – “Ungläubige” ausbeuten oder töten sollen, von Menschen, von denen die meisten entgegen lügnerischer Behauptungen kaum Chance auf Integration in den mit Digitalisierung und Automatisierung schrumpfenden Arbeitsmarkt haben – mangels Qualifikation, Leistungsfähigkeit, Leistungswillen -, vielmehr über Generationen hinweg den Steuerzahlern als Fels am Hals hängen werden, noch dazu mit späterem Familien-Nachzug, noch dazu mit staatlich geförderter Vermehrung.  Zuwanderung vieler Menschen, die sich in Parallelgesellschaften abschotten und die Stadtviertel vergrößern und vermehren werden, in denen deutsches Recht nicht mehr gilt, in die sich sogar die Polizei allenfalls nur noch in Mannschaftsstärke hineintraut, Brutstätten und Rückzugsgebiete für normale Kriminalität und islamistischen Terror. Von vielen Menschen, die uns mit einem deutlichen Anstieg der Kriminalität ,bereichern’ werden, einschließlich Beschneidung von Mädchen und “Ehrenmorden”. Von vielen Menschen, die immer aggressiver und immer ausgreifender verlangen, ihre Religion und alles, was sie als dazugehörig deklarieren, zu respektieren, nicht zu “beleidigen”, zu akzeptieren, die letztlich Deutschland zu einem islamischen Staat machen wollen mit uns als Menschen dritter Klasse (“Dhimmis”).

 Viele Zuwanderer bringen eben jene Verhaltensmuster, Mentalitäten, oft auch Gewaltgeneigtheit mit, die ihre Herkunftsländer gehindert haben und hindern, sich erfolgreich zu entwickeln, die dort schlimme Verhältnisse herbeigeführt haben. Die Zuwanderer kommen mit ihren Problemen, ihren religiösen und ethnischen Konflikten. Je höher der Anteil der Zuwanderer ist und je fremder sie uns sind, desto schwieriger oder unmöglich ist Integration.

Weiterlesen: journalistenwatch.com

2014: 33000 Terror-Tote

Die Zahl der Terroropfer ist 2014 weltweit sprunghaft angestiegen, das zeigt ein Bericht des Instituts für Wirtschaft und Frieden. Praktisch alle Terror-Akte hatten einen islamistischen Hintergrund. Fast 33000 Menschen wurden durch Anschläge getötet.

000912

Die Zahl der Terroropfer in der Welt ist 2014 sprunghaft angestiegen. Nach Angaben des in London ansässigen Instituts für Wirtschaft und Frieden kamen im vergangen Jahr mehr als 32.650 Menschen durch Anschläge ums Leben. Das seien rund 80 Prozent mehr als im Jahr zuvor – der stärkste Anstieg an Terroropfern, der jemals gemessen wurde.

Die am meisten betroffen Staaten seien Afghanistan, Irak, Nigeria, Pakistan und Syrien, heißt es im Globalen Terrorismus-Index, den die Organisation heute in London veröffentlicht.

Die wirtschaftlichen Kosten des Terrorismus beziffert die Organisation 2014 auf weltweit 53 Milliarden Dollar. Das seien zehnmal mehr als im Jahr 2000.

Allein die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die in Westafrika operierende Boko Haram seien für gut die Hälfte der Opfer verantwortlich.

Quelle: mmnews.de

Jetzt Handeln !

volksbetrug.net

Patriotische-PlattformWir sind schockiert über die Terroranschläge von Paris. Unsere Trauer angesichts
der vielen unschuldigen Opfer mischt sich jedoch mit Wut auf die etablierte Politik,
die an dieser Katastrophe keine geringe Mitschuld trägt.

Der Islamische Staat, der für die Anschläge verantwortlich zeichnet, hat neben dem
Irak seine zweite Basis in dem unter französischer Beteiligung zerbombten Libyen.

Einige Terroristen sind im Strom der ungezügelten Einwanderung aus dem Nahen Osten
nach Frankreich gekommen. Andere stammen aus den Parallelgesellschaften der französischen
Vorstädte, die von Verbrecherbanden regiert werden und in die sich selbst die Polizei
seit Jahren nicht mehr traut.

Der Terror ist das direkte Resultat einer grundverkehrten Innen- und Außenpolitik.

Die Ereignisse von Paris mahnen uns: Frankreich ist uns, was die ethnisch-kulturelle
Fragmentierung und die Islamisierung angeht, einige Schritte voraus. Frankreich zeigt
uns, was uns erwartet, wenn wir nicht sofort handeln.

Die Bundeskanzlerin hat wenige Stunden vor dem Terroranschlag im ZDF-Interview gesagt:

“Wir sind…

Ursprünglichen Post anzeigen 303 weitere Wörter

Schweizer Muslime rufen zum heiligen Krieg auf

smuadzcsx1

Muslime verteilen in Basel regelmässig Hetzschriften mit expliziten Aufrufen, Juden und Christen zu töten und ihnen ihr Geld wegzunehmen – die Basler Religionsbeauftragte schaut weg.

Vier bis fünf Männer im Kaftan und langen Bärten, deren Frauen in der Öffentlichkeit stets unsichtbar bleiben, stehen jeweils am ersten Samstag im Monat am Claraplatz und verteilen ­gratis Bücher für Allah und das Paradies. Es sind zum Beispiel Wegweiser zum Islam, eine Koranübersetzung ins Deutsche oder schöne Prosa über den Propheten «Muhammad», der soziale Gleichheit gepredigt haben soll, und deshalb in seinem Leben angefeindet worden ist. Alles deutschsprachige Schriftstücke und Papiere, die Lilo Roost-Vischer, Koordinationsverantwortliche für Religionsfragen und Leiterin des «Runden Tisches der Religionen», auf ihren Rundgängen erhalten konnte. Es handelt sich letztlich um Schriften, die «für lauter» befunden wurden und ins Bild des friedlichen ­Islam passen, das die Fachstelle für Integration und Diversität seit Jahren von den Basler Muslimen zeichnet.

Finsterstes Mittelalter

Was der «Islamische Zentralrat Schweiz» (IZRS) am Claraplatz in arabischer Sprache verteilt, zeigt das andere Gesicht hinter der friedlichen Maske des Islams – ein Wort, das Friede wie auch Unterwerfung bedeutet. Im arabischen Programm propagieren die Männer das finsterste Spätmittelalter zur Blütezeit der Inquisition. Doch das erwähnt bis heute kein Bericht aus dem Präsidialdepartement von Guy Morin.

Weiterlesen: netzplanet.net

Zwangsfernsehen sendet jetzt mit arabischen Untertiteln

Eine Islamisierung findet nicht ja nicht statt. Damit sich die Menschen erst recht nicht integrieren und die Sprache lernen, senden die GEZ-Sender nun auf arabisch.

Zitat: Ein Service für Zuwanderer in Deutschland: Die tagesschau in 100 Sekunden gibt es ab sofort auch auf Englisch und Arabisch. Die wichtigsten Informationen des Tages werden an Wochentagen zweimal, am Wochenende einmal täglich aktualisiert.

Quelle: netzplanet.net

Umfrage: AfD erstmals drittstärkste Kraft

adx0eg5dww

BERLIN. Die Umfragewerte für die Alternative für Deutschland steigen weiter. Wären am kommenden Sonntag Bundestagswahlen, könnte die Partei mit 10,5 Prozent der Stimmen rechnen, ermittelte das Meinungsforschungsinstitut Insa im Auftrag der Bild. Damit wäre die AfD erstmals vor Linkspartei und Grünen (jeweils zehn Prozent) drittstärkste Kraft in Deutschland.

Während die SPD einen halben Prozentpunkt auf 23,5 Prozent verliert, könnte die Union sich um einen Punkt auf 35 Prozent verbessern. Die FDP wäre mit fünf Prozent wieder im Bundestag vertreten. Insa-Chef Hermann Binkert sagte der Bild-Zeitung: „Nach den Terroranschlägen erhält die Union mehr Zustimmung.“ In der Vorwoche lagen CDU und CSU noch bei 34 Prozent. Bei Krisen und Schocks tendierten die Wähler oft zur „führenden Regierungspartei”, betonte Binkert.

Die Umfrage wurde vom 13. bis 16. November durchgeführt. Die Anschläge in Paris mit 132 Toten und mehreren hundert Verletzten fanden am 13. November statt. Die AfD zeigte sich erfreut über die steigenden Zustimmungswerte. „Immer mehr Menschen trauen sich, Kritik zu äußern und die chaotische Politik von Bundesregierung und Altparteien nicht mehr klaglos hinzunehmen“, schrieb die Partei auf Facebook. „Die Mißachtung der Stimmen vieler Bürger muß ein Ende haben, die Diffamierungen genauso. Zeit für Veränderung!“ (ho)

Quelle: jungefreiheit.de

Falsche syrische Pässe narren Ermittler

sypavxbsf3

Seit langem ist bekannt, dass unzählige gefälschte syrische Pässe im Umlauf sind. Für Migranten bedeutet ein syrischer Pass die hohe Wahrscheinlichkeit, in Deutschland Asyl zu bekommen.

Wie einfach es ist, zum „Syrer“ zu werden, zeigte bereits vor einiger Zeit der Selbstversuch eines Journalisten, der sich einen solchen gefälschten Pass mit dem Konterfei des holländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte ausstellen ließ. Kostenpunkt: rund 750 Euro. Der Journalist wollte aufzeigen, wie leicht es für Terroristen ist, mit einem gefälschten Pass als Flüchtling in Europa einzureisen.

Attentäter von Paris als „Flüchtling“ mit gefälschtem Pass

Spätestens seit dem Blutbad, das die radikal-islamistischen Terroranschläge in Paris angerichtet haben, wurde aus journalistischer Theorie grausame Realität: Jedenfalls einer der IS-Terroristen soll als „Flüchtling“ mit einem aller Wahrscheinlichkeit nach gefälschten syrischen Reisepass über Griechenland eingereist sein.

Wie N-TV berichtet, warnt aktuell die griechische Regierung davor, dass Terroristen getarnt als Flüchtlinge mit falschen Pässen nach Europa kommen. In der Türkei gebe es, so der für Migration zuständige Vizeminister Ioannis Mouzalas gegenüber dem griechischen Nachrichtensender Skai, eine „regelrechte Industrie falscher Pässe“.

Einer der Attentäter von Paris sei jedenfalls am 3. Oktober im Boot mit 198 Flüchtlingen auf der griechischen Insel Leros angekommen und als Flüchtling Ahmad Almohammad registriert worden.

Weiterlesen: unzensuriert.at

Offener Brief an Bundesinnenminister Thomas de Maizière zum BKA-Lagebild: Zur Kriminalität von Flüchtlingen

Citizen Times 17 November 2015 – Von FELIX STRÜNING

bcaxswqSehr geehrter Herr Minister, am Freitag, 13. November 2015, kündigte das von ihnen geleitete Bundesministerium des Inneren (BMI) ein erstes Lagebild zur „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ durch das Bundeskriminalamt (BKA) an. Zunächst veröffentlichte Ihr Haus jedoch nur eine Pressemitteilung, die aus meiner Sicht zwei wichtige Aussagen enthält: Die eine bezieht sich auf den Anteil der Tatverdächtigen unter den Flüchtlingen. Die andere Aussage kommentiert den Anstieg der Kriminalität im Verhältnis zur aktuellen Zuwanderung, vornehmlich durch Flüchtlinge.

Ihr Anliegen, die aufgeheizte Debatte über die Flüchtlingssituation mit Fakten zu lenken, finde ich sehr begrüßenswert. Im Hinblick auf die beiden erwähnten Aussagen, halte ich jedoch die gewählten Formulierungen und die Datengrundlage für ungeeignet, um diesem Ziel näher zu kommen. Diese Bedenken möchte ich Ihnen erläutern.

In der Pressemitteilung zum BKA-Lagebild lassen Sie sich wie folgt zitieren:

Insgesamt zeigen uns die derzeit verfügbaren Tendenzaussagen, dass Flüchtlinge im Durchschnitt genauso wenig oder oft straffällig werden wie Vergleichsgruppen der hiesigen Bevölkerung.

Ich halte diese Formulierung aus mehreren Gründen für problematisch. Einerseits wäre es angemessener, davon zu sprechen, dass Flüchtlinge tatverdächtig werden. Denn Straffälligkeit wird ja erst durch ein abgeschlossenes Gerichtsverfahren festgestellt, nicht aber durch die von Ihnen zu Berechnung herangezogenen polizeilichen Ermittlungsverfahren.

Andererseits ist Ihre Formulierung deshalb problematisch, weil sie mehrere Lesarten zulässt:

  1. Flüchtlinge werden ebenso tatverdächtig, wie Deutsche.
  2. Flüchtlinge werden ebenso tatverdächtig, wie die gesamte hiesige Bevölkerung.
  3. Flüchtlinge werden ebenso tatverdächtig, wie die hier lebenden Nicht-Deutschen gleicher Nationalitäten.

Viele Medien in Deutschland haben Ihre Pressemitteilung im Sinne der ersten Lesart interpretiert, wie man den Schlagzeilen der wichtigsten überregionalen Zeitungen und Zeitschriften entnehmen kann:

Ich nehme aber an, dass Ihr Ministerium bzw. das BKA als Vergleichsgruppen für Flüchtlinge eben jene Personenkreise heranzieht, die hinsichtlich des hier relevanten Kriteriums der Herkunft bzw. Nationalität vergleichbar sind. Wenn meine Annahme richtig ist, bedeutet Ihre Aussage in der Pressemitteilung also:

„Flüchtlinge aus Syrien werden ebenso häufig tatverdächtig, wie bereits hier lebende Menschen mit syrischer Staatsbürgerschaft; usw. usw.“

Trifft diese Lesart Ihrer Aussage zu, gibt es einen riesigen Unterschied hinsichtlich der gesellschaftlichen Bedeutung. Denn Nicht-Deutsche werden erheblich öfter tatverdächtig, als Deutsche. Dies betrifft insbesondere Menschen aus den Herkunftsländern, aus denen derzeit eine starke Zuwanderung erfolgt. Um das zu zeigen, habe ich die Kriminalstatistiken aus Ihrem eigenen Hause herangezogen.

Grundsätzlich finde ich es problematisch, dass Sie polizeiliche Daten von Januar bis September 2015 verwenden. Denn ein Tatverdächtiger ist erst nach einem abgeschlossen polizeilichen Ermittlungsverfahren festgestellt. Ich gehe aber davon aus, dass zahlreiche Ermittlungsverfahren aus 2015 noch nicht abgeschlossen wurden.

Stattdessen böte es sich an, bei den bereits 2014 eingereisten Flüchtlingen zu untersuchen, wie viele tatverdächtig wurden. Die allermeisten polizeilichen Ermittlungsverfahren aus 2014 dürften bereits abgeschlossen sein und wurden auch schon in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS 2014) zusammengefasst.

Wenn aber die in 2014 eingereisten Flüchtlinge untersucht werden sollen, können als Vergleichsgruppen nur die nicht-deutschen Tatverdächtigen gleicher Nationalitäten des Vorjahres herangezogen werden. Denn sonst würden die gleichen Personenkreise mit sich selbst verglichen.

Ich habe also der PKS 2013 die Tatverdächtigen Deutschen und Nicht-Deutschen entnommen. Dabei habe ich mich auf die Herkunftsländer konzentriert, aus denen derzeit eine starke Zuwanderung erfolgt, vorausgesetzt die Tatverdächtigen der Nationalitäten waren in der PKS 2013 überhaupt ausgewiesen.

In einem zweiten Schritt habe ich die Bevölkerungszahlen des Statistischen Bundesamtes mit den Tatverdächtigen ins Verhältnis gesetzt, um den Anteil der Tatverdächtigen an der jeweiligen Bevölkerungsgruppe zu berechnen. Dafür war es außerdem notwendig, die nicht-deutschen Tatverdächtigen herauszurechnen, die sich nicht legal in Deutschland aufhielten bzw. einreisten. Denn diese Personen können ja nicht in der Bevölkerungsstatistik auftauchen. 1 Das Ergebnis zeigt die folgende Tabelle:

Staatsangehörigkeit Bevölkerung 2013 Tatverdächtige (TV) 2013 Anteil TV an Bevölkerung Tatverdächtige ohne „illegale TV“ 2013 Anteil TV an Bevölkerung ohne „illegale TV“
Deutschland 73.752.300 1.555.711 2,1 %    
Afghanistan 66.974 11.312 16,9 % 5.194 7,8 %
Bosnien 157.455 9.263 5,9 % 7.725 4,9 %
Irak 85.469 10.160 11,9 % 7.645 8,9 %
Kosovo 170.795 12.556 7,4 % 9.414 5,5 %
Marokko 65.440 8.211 12,5 % 6.848 10,5 %
Mazedonien 77.764 7.569 9,7 % 6.313 8,1 %
Pakistan 40.911 5.572 13,6 % 2.405 5,9 %
Serbien 205.043 23.967 11,7 18.849 9,2 %
Syrien 56.901 11.560 20,3 % 3.818 6,7 %

Da diese Statistiken aus Ihrem Hause stammen, gehe ich davon aus, dass Sie und Ihre Mitarbeiter ohne Einschränkung davon wissen. Und diese Statistiken zeigen, dass Nicht-Deutsche aus den derzeit besonders relevanten Herkunftsländern doppelt bis fünfmal so oft tatverdächtig werden, wie Deutsche.

Die Folgen unterschiedlicher Lesarten Ihrer Aussage in der Pressemitteilung sind also nicht unerheblich und führen im Zweifelsfall zu starken Verzerrungen. Ich sehe hier großen Aufklärungsbedarf, denn schließlich sollten die Bürger wissen, welche Bezugsgruppen Sie genau gemeint haben und was das wiederum für das Ausmaß der Kriminalität bedeutet.

Weiterlesen: europenews.dk

Frankreich: Politiker fordern Moscheen Schließungen und Abschiebung von Hasspredigern

Nach den Anschlägen in Paris fordern einige Politiker ein hartes Vorgehen gegen den radikalen Islamismus in Frankreich. Moscheen sollen geschlossen und Hassprediger abgeschoben werden.

monedaqxzcw

Frankreich will nach den Anschlägen in Paris verschärft gegen Hassprediger vorgehen. Alle Moscheen in denen Hassprediger auftreten sollen geschlossen werden, sagte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve am Sonntag, berichten die Deutschen Wirtschafts Nachrichten unter Berufung auf die französische Zeitung „Le Figaro“. Darüber hinaus sollen ausländische radikale-islamische Prediger ausgewiesen werden. „All dies sollte auf Schärfste umgesetzt werden“, so der Innenminister. Außerdem sollen die Grenzkontrollen im Schengen-Raum wieder eingeführt werden.

Auch Le Pen, Chefin der französischen Front National, verlangte in einem Brief an die Nation ein hartes Vorgehen gegen die islamischen Extremisten im Land.

„Schließlich muss der islamistische Fundamentalismus vernichtet werden. Frankreich muss die islamistische Organisationen verbieten, die radikalen Moscheen schließen und Ausländer rauswerfen, die Hass auf unserem Boden predigen, sowie illegale Einwanderer, die hier nichts zu suchen haben. Was die binationalen Teilnehmer dieser islamistischen Bewegungen angeht, so müssen sie ihrer Nationalität verlustig gehen und ein Landesverbot bekommen“, so die Parteichefin.

Quelle: epochtimes.de

Frankreich: Bürgermeister fordert Islam-Verbot

Ein französischer Bürgermeister forderte öffentlich den Islam in Frankreich zu verbieten. Für die Forderung wurde er seines Amtes enthoben.

indqxads1

Nach den Anschlägen in Paris forderte der französische Bürgermeister Robert Chardon nun ein Verbot des Islam. Chardon schrieb auf Twitter, dass praktizierende Muslime zum Stichtag 18. Oktober 2017 ihre Bürgerrechte verlieren sollten sowie bei Verstößen gegen das Islamverbot „per Boot oder Flugzeug“ das Land verlassen müssen, berichtet n24.de.

Daraufhin wurde der Bürgermeister der 8000-Einwohner-Gemeinde Venelles noch am Freitag von seinem Amt suspendiert, heißt es weiter. Außerdem leitete seine Partei, die bürgerliche UMP, ein Ausschlussverfahren ein.

Weiterlesen: epochtimes.de

Widerstand gegen Flüchtlingsaufnahme: 22 US-Bundesstaaten wollen keine Syrer

Nach den Anschlägen in Paris am Wochenende weigern sich zahlreiche US-Bundesstaaten syrischen Flüchtlinge aufzunehmen. Die Gouverneure wollen alles tun um die amerikanischen Bürger zu schützen.

pogeq43xcvr4Nicht nur in Europa sonder auch in Amerika wird das Flüchtlingsthema heiß diskutiert. Vor allem jetzt nach den blutigen Anschlägen in Paris, weigern sich zahlreiche US-Bundesstaaten syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Die Terrorakte in Frankreich forderten 129 Menschenleben. Die Attentate wurden von radikalen Islamisten geplant und durchgeführt.

Aus Sicherheitsgründen gaben mehr als 20 republikanische Gouverneure bis Montag Bescheid, Widerstand gegen die von US-Präsident Barack Obama geplante Umsiedlung von mindestens 10.000 Syrern in die USA zu leisten, berichtet die österreichische Kronen-Zeitung.

„Nach der vollen Betrachtung der Attacken auf unschuldige Bürger an diesem Wochenende in Paris werde ich mich jedem Versuch widersetzen, syrische Flüchtlinge nach Alabama umzusiedeln“, sagte etwa Gouverneur Robert Bentley am Sonntag, so sie „Krone“. Er werde alles daran setzten, die Bewohner seines Bundesstaates zu schützen.

Weiterlesen: epochtimes.de

IS reagiert auf „Totalen Krieg“ durch Anonymous: „Was wollen die denn hacken?“

Kampfansage der Cyberaktivisten: „Wir werden euch finden und wir werden nicht nachlassen. Wir werden die wichtigste Operation gegen euch starten, die je gegen euch geführt wurde. Der Krieg hat begonnen.“ Jetzt antworteten die Terroristen. Sie belächeln die Ankündigung mit gewohnt überheblicher Art. Doch ein altes chinesisches Sprichwort lautet: „Eine übertrieben selbstbewusste Armee ist zur Niederlage verurteilt“.

any01q53fvzzGrundsätzlich scheinen sich die Anhänger des „Islamischen Staates“ beim Messenger-Dienst „Telegram“ sicher zu fühlen: „Was wollen die den hacken?“ Über einen, dem IS zugerechneten Account bei „Telegram“, wird den Followern auf arabisch und englisch der Rat gegeben, darauf zu achten, keine Links aus unbekannter Quelle zu öffnen und die IP-Adresse in regelmäßigen Abständen zu ändern, meldete „Business Insider“. Sie sollten sich auch nicht mit Unbekannten in den Social Media austauschen. Hier auf „Telegram“ wurden auch digitalen Botschaften von IS-Sympathisanten und ihre Reaktionen auf die Paris-Anschläge verbreitet.

Cyber-War nach Charlie Hebdo

Bereits nach den Charlie-Hebdo-Anschlägen vom Frühjahr sagte Anonymous den Terroristen den Kampf an: „ISIS, wir werden euch jagen, eure Webseiten, Emails und Onlinekonten aus dem Netz nehmen, und eure Identität aufdecken. Von jetzt an gibt es für euch keinen sicheren Ort mehr im Netz. Ihr werdet wie ein Virus behandelt werden, und wir sind das Heilmittel“, schreibt der Online-Provider GMX. Bald darauf wurden Hunderte Twitter- und Facebook-Accounts der Dschihadisten gehackt.

Eigenen Angaben zufolge wurden in einem Jahr insgesamt 149 IS-Websites vom Netz genommen und über 100.000 Twitter-Accounts gemeldet. Dabei wurden etwa 6.000 Propaganda-Videos markiert.

„Größte Operation“ gegen den IS angekündigt

„Anonymous wird Sie auf der ganzen Welt jagen. Wir werden die größte Operation starten, die wir jemals unternommen haben. Erwarten Sie viele, viele Cyberattacken!“

Weiterlesen: epochtimes.de

Kanadischer Politiker warnt vor Flüchtlingen

kaqw321xzsaDie Pläne der kanadischen Regierung, bis Jahresende 25.000 Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen, stoßen auf den Widerstand der Provinzen. Der Regierungschef von Saskatchewan, Brad Wall, macht Sicherheitsbedenken geltend und verweist auf die Anschläge in Paris. „Wenn wegen eines übereilten Aufnahmeverfahrens für Flüchtlinge auch nur eine kleine Zahl von Menschen, die unserem Land schaden wollen, nach Kanada gelangen, könnte das verheerende Folgen haben“, heißt es in seinem Brief an Ministerpräsident Justin Trudeau. (Quelle: cbc.ca)

Quelle: pi-news.net