Day: 11. November 2015

In Gedenken an Helmut Schmidt

Einige Zitate von Helmut Schmidt:

800px-Verteidigungsminister_Helmut_Schmidt

Helmut Schmidt / Quelle: Wikimedia Commons

 

„Die Glaubwürdigkeit der Politiker war noch nie so gering wie heute. Das liegt nicht zuletzt an einer Gesellschaft, die in die Glotze guckt. Die Politiker reden nur oberflächliches Zeug in Talkshows, weil sie meinen, es sei die Hauptsache, man präge sich ihr Gesicht ein.“

Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen.

Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag.

Die Vorstellung, dass eine moderne Gesellschaft in der Lage sein müsste, sich als multikulturelle Gesellschaft zu etablieren, mit möglichst vielen kulturellen Gruppen, halte ich für abwegig. Man kann aus Deutschland mit immerhin einer tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel machen.

Der Rechtsstaat hat nicht zu siegen, er hat auch nicht zu verlieren, sondern er hat zu existieren!

Mit einer demokratischen Gesellschaft ist das Konzept von Multikulti schwer vereinbar. Vielleicht auf ganz lange Sicht. Aber wenn man fragt, wo denn multikulturelle Gesellschaften bislang funktioniert haben, kommt man sehr schnell zum Ergebnis, daß sie nur dort friedlich funktionieren, wo es einen starken Obrigkeitsstaat gibt. Insofern war es ein Fehler, daß wir zu Beginn der 60er Jahre Gastarbeiter aus fremden Kulturen ins Land holten.

Zitate und Aphorismen – http://gutezitate.com
sm001

Australische Soldaten türmen vor moslemischen Invasoren. Insel zerstört – Flüchtlinge übernehmen die Kontrolle

Troja einst

Australische Soldaten türmen vor den moslemischen Invasoren.
Insel durch heftige von „Flüchtlingen“ gelegte Feuer zerstört.
Invasoren übernehmen die Kontrolle.
Insel hermetisch abgeriegelt. Neue Kampftruppen sollen die Kontrolle rückerobern.

http://m.welt.de/politik/ausland/article148603369/Fluechtlinge-uebernehmen-Kontrolle-auf-Weihnachtsinsel.html

Die_Welt_Logo

Ursprünglichen Post anzeigen

Berlin: Senat plante Polizei zu ermächtigen zum Eindringen in die Wohnung, um Flüchtlinge einzuquartieren?

asy32wberzo9

Es war nur eine Frage der Zeit, wann die politisch Verantwortlichen mit dem Gedanken der Zwangseinquartierung von vermeintlichen „Flüchtlingen“ spielen, ein weiteres Gesetz mit einem Zusatz auszustatten und gegen den Willen der Bürger in Privatwohnungen einzudringen. Offenbar plante der Senat in Berlin ein solches Szenario, dazu sollte das Allgemeine Gesetz zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Berlin (ASOG) geändert wird. Im ASOG ist unter § 36 geregelt, wann die Polizei ohne richterlichen Beschluss in eine Privatwohnung eindringen darf. Zu der Ergänzung zu dem § 36 ASOG sollte der Absatz 4 dienen: „Die Ordnungsbehörden und die Polizei können zur Prüfung der Geeignetheit zur Unterbringung von Flüchtlingen Grundstücke, Gebäude oder Teile davon ohne Einwilligung des Inhabers betreten, wenn dies zur Verhütung drohender Obdachlosigkeit erforderlich ist.“ Also ohne richterlichen Beschluss sollte die Polizei ermächtigt werden.

Mehr Informationen auf bz-berlin.de

Quelle: netzplanet.net

Tschechischer Vize-Präsident: “Wir müssen die EU-Grenzen schließen!”

tscazx2erwPrag. Die Tschechische Republik gehört zu jenen ostmitteleuropäischen EU-Ländern, die sich nach wie vor strikt gegen jede Festlegung von Aufnahmequoten für “Flüchtlinge” sperren und auch sonst eher für eine rigide Zuwanderungspolitik stehen. Jetzt legte der stellvertretende tschechische Ministerpräsident Andrej Babis nach, und forderte die Schließung der EU-Außengrenzen. Babis wörtlich: “Wir müssen die EU-Grenzen schließen und am besten in der Türkei bereits auswählen, wen wir in die EU hereinlassen.” Außerdem müsse man “genau zwischen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen unterscheiden”.

Weiterlesen: zuerst.de

Freistaat Bayern – bald frei von Deutschland

Der CSU-Politiker Steffen Vogel fordert den Ausstieg Bayerns aus der Bundesrepublik Deutschland, wie Focus-Online berichtet.

„Bayern sollte darüber nachdenken, sich selbstständig zu machen“, so zitiert Focus-Online den CSU-Abgeordneten des Bayerischen Landtags, Stefan Vogel.

Auf seiner Facebook-Seite habe dieser gefragt: „Warum sollten wir nicht nach Unabhängigkeit streben?“ Als Vorbild nannte er dabei Schottland.

Pakistan verweigert Rücknahme abgeschobener Landsleute

Indexexpurgatorius's Blog

Pakistan hat vorübergehend ein Rücknahmeabkommen für Flüchtlinge mit der Europäischen Union ausgesetzt. Innenminister Chaudhry Nisar Ali Khan warf den EU-Staaten am späten Freitagabend in einer Erklärung „offenkundigen Missbrauch“ vor. Oft würden Pakistaner ohne genauere Prüfung zurückgeschickt. „Das ist nicht akzeptabel“, sagte Khan. Das Abkommen werde daher für alle EU-Staaten mit Ausnahme Großbritanniens ausgesetzt. Flugzeuge mit abgeschobenen Migranten dürften in Zukunft nicht mehr in Pakistan landen.

Tausende Pakistaner nehmen jedes Jahr in der Hoffnung auf ein besseres Leben die gefährliche Route über Iran und die Türkei nach Europa auf sich. Khan sagte, allein im vergangenen Jahr seien 90.000 Pakistaner aus aller Welt in ihr Heimatland zurückgeschickt worden, dies sei eindeutig zuviel.

Die EU hat seit rund fünf Jahren ein Rücknahme-Abkommen mit Pakistan. Es sieht vor, Einwanderer aus dem Land ohne Aufenthaltsrecht sowie andere Staatsangehörige, die Pakistan auf ihrem Weg in die EU passiert haben, dorthin zurückzuführen.

Dem Beispiel schlossen…

Ursprünglichen Post anzeigen 99 weitere Wörter

Wir taten, was wir gelernt hatten: Christen angreifen

Muslimische Verfolgung von Christen, August 2015

von Raymond Ibrahim

  • Westliche „Mainstreammedien“ und Intellektuelle versuchen weiterhin, den Islam in irreführenden Leitartikeln zu entlasten – so wie kürzlich in einem Beitrag für die Huffington Post mit dem Titel: „Indem der IS Christen verfolgt, bricht er mit dem Konsens des islamischen Mainstreams“ von Kasim Raschid, der über das Prinz-Alwalid-bin-Talal-Center der Universität Harvard ein Nutznießer des saudischen Mäzenatentums ist.
  • Einem 12-jährigen Mädchen, das von einem IS-Kämpfer vergewaltigt wurde, wurde von diesem zuvor gesagt, dass das, was er tun werde, „keine Sünde“ sei, da das Mädchen „eine andere Religion als den Islam praktiziere.“
  • „In der Schule wurde nur der Islam unterrichtet. Ein Teil des Unterrichts handelte von der Zerstörung des Christentums. Also taten wir, was wir gelernt hatten und griffen Christen an, sobald wir mit der Schule fertig waren … Jedes Mal, wenn es in der Stadt eine neue Kirche gab, haben uns unsere Lehrer davon erzählt, sie haben uns gesagt, dass wir dorthin gehen sollten, die Leute angreifen und die Kirche zerstören. Das haben wir dann getan“, sagt Tofik, ein ehemaliger muslimischer Kleriker, der zum Christentum konvertiert ist.

Während des ganzen Monats August wiederholten die Obama-Regierung und die sogenannten Mainstreammedien immer wieder, dass der Islam nicht die Verfolgung von Christen gutheiße – und ignorierten dabei geflissentlich die Aussagen derer, die darunter zu leiden haben.

So sagt etwa der chaldäische Erzbischof Baschar Warda:

„All die Erklärungen [der US-Regierung und der Medien] haben nicht klar genug verurteilt, welchen Schaden sie [die Verfolgung von Christen] anrichtet. Was sie sagen, ist bloß: ‚Dies ist nicht der wahre Islam. Dies verunglimpft das Bild des Islam.‘ Für sie ist das Bild des Islam das Thema, keine ihrer Erklärungen richtet sich an die Opfer, sagt, was den Opfern angetan wurde – diese werden nicht einmal erwähnt. Das ist etwas, worüber sich unsere Leute wundern.“ [Hervorhebung des Autors].

Warda sagt weiter: Verfolgten Christen würden „Einreisevisa verweigert, während andere, die [bei der Gewalt] mitgemacht oder geschwiegen haben, einreisen dürfen.“

Pater Douglas al-Bazi, ein irakisch-katholischer Priester aus Erbil, der immer noch Narben von der Folter trägt, die Dschihadisten ihm vor neun Jahren zugefügt haben, verurteilt die Weigerung des Westens, die Wahrheit über den Islam zu akzeptieren:

„Ich bin stolz, Iraker zu sein, ich liebe mein Land. Doch mein [muslimisches] Land ist nicht stolz darauf, dass ich Teil von ihm bin. Was mit meinem Volk [den Christen] passiert, ist nichts anderes als ein Genozid. Ich flehe euch an: Nennt es nicht einen Konflikt. Es ist ein Völkermord. … Wenn der Islam unter euch lebt, mag die Situation annehmbar erscheinen. Doch wenn man unter Muslimen [als Minderheit] lebt, wird alles unmöglich. … Wacht auf! Der Krebs ist an eurer Türschwelle. Sie werden euch vernichten. Wir, die Christen des Nahen Ostens sind die Einzigen, die das Gesicht des Bösen gesehen haben: den Islam.“

Unterdessen versuchen die westlichen „Mainstreammedien“ und Intellektuellen weiterhin, den Islam in irreführenden Leitartikeln zu entlasten – so wie kürzlich in einem Beitrag für die Huffington Post mit dem Titel: „Indem der IS Christen verfolgt, bricht er mit dem Konsens des islamischen Mainstream“ von Kasim Raschid, der über das Prinz-Alwalid-bin-Talal-Center der Universität Harvard ein Nutznießer des saudischen Mäzenatentums ist.

In unserer Zusammenfassung der weltweiten muslimischen Verfolgung von Christen im Monat August finden sich u.a. die folgenden Berichte:

Islamischer Staat: Gräuel und Sexsklaverei

Mokhls Jussuf Batk, ein irakischer Christ, wird vom Islamischen Staat geblendet (ISIS bzw. IS), nachdem er sich geweigert hat, zum Islam zu konvertieren.

Das „Kalifat“ droht, christliche Frauen zu Sexsklavinnen zu machen, wenn kein Lösegeld für sie bezahlt wird. Es postet Fotos von drei entführten assyrischen christlichen Frauen, die Papiere mit ihren Namen und einem Datum – 27. Juli 2015 – in Händen halten. Es wird befürchtet, dass sie an IS-Kämpfer verkauft werden, sollte kein Lösegeld bezahlt werden.

Einem 12-jährigen Mädchen, das von einem IS-Kämpfer vergewaltigt wurde, wurde von diesem zuvor gesagt, dass das, was er tun werde, „keine Sünde“ sei, da das Mädchen „eine andere Religion als den Islam praktiziere“. In einem 34-seitigen Handbuch, das die „Forschungs- und Fatwaabteilung“ des IS herausgegeben hat, macht dieser klar, dass „Sex mit christlichen und jüdischen Frauen, die in der Schlacht gefangen genommen worden sind, ebenfalls erlaubt“ sei.

Dschihad gegen zum Christentum konvertierte Muslime

Uganda: Nachdem er erfahren hat, dass seine Familie zum Christentum konvertiert ist, rastet ein muslimischer Mann aus. Issa Kasoono schlägt seine Frau und versucht sie zu erdrosseln. Dann schlägt er die beiden Kinder des Paares, zwei Söhne im Teenageralter. Dem jüngsten gelingt es zu entkommen und bei derselben Kirche Hilfe zu holen, in der die Mutter und die Söhne drei Monate zuvor Christus angenommen hatten. Aufgrund der Verletzungen, die sie erlitten hat, verliert Kadondi, die Mutter, ihre Stimme, hat Schwierigkeiten zu essen und muss sich einer aufwendigen Operation unterziehen. Eine örtliche Quelle berichtet: „Die Mutter und Ibrahim [der ältere Sohn] Kasoono wurden schwer verletzt. Ibrahim wurde mit einem stumpfen Gegenstand geschlagen, sein rechter Arm wurde gebrochen, und er hat Bauchschmerzen; die Mutter wurde stranguliert und erlitt Verletzungen am Nacken und der Kehle.“ Obwohl Ugandas Bevölkerung zu 85 Prozent christlich und nur zu 11 Prozent muslimisch ist, mehren sich die Angriffe auf Menschen, die zum Christentum übertreten. Zu den jüngsten Fällen gehören der Gifttod einer Mutter und die Gruppenvergewaltigung der Teenagertochter eines christlichen Pastors.

Weiterlesen: gatestoneinstitute.org

Ihr seid die neuen Nazis

Am 9. November 1989 überwanden die Bürger der DDR die Mauer. Sie trennten sich vom Alten und brachen zum Neuen auf. Tatjana Festerling ruft 26 Jahre später in ihrer Rede dazu auf, erneut das Überkommene und die Unfreiheit abzustreifen. Mit Video!

Hier die Rede:

fesxxvert

Guten Abend, Dresden!

Am Samstag war ich im rebellischen Erzgebirge in Hohenstein-Ernstthal. Dort haben Bürger der Stadt eine erste Veranstaltung auf dem Altmarkt organisiert, die “NEIN zum Heim” in Hohenstein sagt. Oberhalb des Marktes steht die Kirche. Darin fand die Gegenveranstaltung statt, ein sogenanntes Friedensgebet.

Der Bürgermeister und die üblichen Verdächtigen aus der bunten Clique ließen sich beim Beten mit betroffen zur Schau gestellten Gesichtern fotografieren. Betroffen waren sie, weil gut 500 Bürger die Asyl-Bereicherung in ihrer 14.000 Einwohner Stadt ablehnen.

Was allerdings dann geschah, ist so ungeheuerlich, dass es ein juristisches Nachspiel haben wird. Aus der Kirche kamen Kinder und Jugendliche, die bunte Papier-Brieftauben in unsere Richtung warfen. Auf jedem dieser Papier-Flieger stand in Kinderschrift der gleiche Satz: „Bomber Harris hilf uns doch, Hohenstein gibt es immer noch!“

Bei der Presse-Hysterie, die wir grade erleben, wäre das die Schlagzeile: Flieger aus Kirchenbastelstunde rufen zu Massenmord auf! Diese Empörung gäbe es natürlich nur, wenn es sich bei den Kindern um Nazi-Kinder gehandelt hätte.

So weit sind wir gekommen – wenn den rot-grünen Gecken die Argumente ausgehen, wollen sie den Bomber in Gang setzen, der Dresden in Schutt und Asche gelegt und Hunderttausende Tote zu verantworten hat.

Arthur Harris, genannt “Bomber Harris” setzte als Oberbefehlshaber des Bomber Command auf das sogenannte “moral bombing”. Ganz bewusst wurden zivile Ziele bombardiert, um die Moral und den Widerstandswillen der deutschen Bevölkerung zu brechen.

Und jetzt soll wieder der Widerstand eines Teils der Deutschen gebrochen werden. Dazu rufen die angeblich so friedliebenden Gutmenschen ausgerechnet den Erfinder des Flächenbombardements zu Hilfe, der uns nun ausradieren soll.

Am schlimmsten ist jedoch, dass hier wieder einmal Kinder und Jugendliche für links-faschistische Agitation und Propaganda missbraucht werden.

Weiterlesen: metropolico.org

Slowenien baut Stacheldrahtzaun – Was wird aus unregistrierten Migranten in Deutschland?

Trotz Stacheldraht in Slowenien und deutschen Beschlüssen, zum Dublin-Abkommen zurückzukehren, bleibt die praktische Umsetzung ministerieller Beschlüsse in der EU ein Problem.

sta63009owwSlowenien macht seine Ankündigung wahr und begann heute mit dem Bau eines Zaunes an der Grenze zu Kroatien, um den Ansturm von Flüchtlingen besser kontrollieren zu können. Beide Staaten sind EU-Mitglieder. In den Gemeinden Brezice und Razkrizje haben Soldaten mit ersten Arbeiten begonnen.

Ein Zaun an der Grenze zwischen Slowenien und Kroatien, bedeute das Ende eines offenen Europas, heißt es dazu heute übereinstimmend in den Medien.  Regierungschef Miro Cerar hatte diesen Schritt am Dienstag angekündigt.

Seit die „Balkanroute“ von Mitte Oktober aus der Türkei über Griechenland, Mazedonien, Serbien, Kroatien über Slowenien nach Westeuropa verläuft, seien dort 180 000 Menschen durchgelassen worden. Slowenien schließe seine Grenze „symbolisch“ mit Zustimmung Deutschlands und Österreichs heißt es in der slowenischen Presse.

„Das wäre das Signal, auf das wir die letzten Wochen gewartet haben – der Wendepunkt von der grenzenlosen Willkommenskultur zurück zu einer Kultur der Vernunft und des Augenmaßes“, sagte Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner der Nachrichtenagentur APA. „Jetzt ist es aber auch notwendig, diese Nachricht auch deutlich in die Welt zu senden, damit sie auch wirkt.“

Weiterlesen: epochtimes.de

Große Aufkleberaktion zum 11. PI-Geburtstag

pi-news-aufkleber-fakten.inddSeit Jahren pflastern die Linken unsere Städte mit Aufklebern zu, die die Zerstörung der öffentlichen Ordnung und den Untergang Deutschlands propagieren. Werbeplakate, Licht- und Ampelmasten, Brief- und Stromkästen, aber auch fremde Hauseingänge werden als Werbefläche für deutschlandfeindliches Gedankengut missbraucht. Viele Leser wünschen sich seit langem endlich gegensteuern zu können. Deshalb haben wir aus Anlass des heutigen 11. Geburtstags dieses Blogs (siehe Video am Ende dieses Artikels) druckfrisch acht verschiedene Aufkleber angefertigt – zum Weitergeben, Aufkleben, Werben, Insgesprächkommen, auch z.B. auf Demos oder Veranstaltungen zum Thema.

Aufkleber bestellen: pi-news.net

Richter: Rechtsordnung von Politik ausgesetzt

jus700k8uDie fatale, verantwortungslose All-welcome-Politik der Kanzlerin hat nun auch Auswirkungen auf die Rechtssprechung. 2014 wurden in Deutschland 1.186 Schleuser festgenommen. Vor Kurzem stand ein serbischer Schlepper vor dem Passauer Amtsgericht und konnte nach §96 Aufenthaltsgesetz eigentlich mit sechs Monaten bis zu zehn Jahren Haft rechnen, schon allein nur die Mitgliedschaft in einer Schlepperbande kann nach §97 mit mindestens einem Jahr Haft geahndet werden. Der 43-Jährige kam aber, dank Merkels Einladung zur Invasion, mit zwei Jahren auf Bewährung davon.

Weiterlesen: pi-news.net

Oberhausen plant Muezzinruf

moszxde4Die Türkisch-Islamische Gemeinde in Oberhausen möchte, dass die neue DITIB-Moschee mit Platz für bis zu 300 Gläubige der „Wahren Religion“ an der Duisburger Straße die erste ist, bei der ein Muezzin die Moslems zum Gebet ruft. Die naiven, bildungsfernen Kirchenverrätervertreter sehen da kein Problem, diejenigen Bürger, die bereits einiges über den Islam wissen (laut Umfrage der WAZ 68 Prozent), da sie zum Beispiel PI und andere investigative Blogs lesen, lehnen diesen Wunsch aber bisher ab, denn der Islam ist Religion, Politik und Kultur und hat in Deutschland nichts zu suchen, da Allah bei uns nicht der oberste Richter ist und die menschenverachtende „Kultur“ beziehungsweise „Traditionen“ wie Christenmorde, Steinigungen, Zwangsehen usw. usf. in einer Demokratie nicht zur Diskussion stehen.

Weiterlesen: pi-news.net

Während die Politik das Übliche macht ..

volksbetrug.net

20131018_Union_SPD_Grosse_Koaiition_Deutschland_pluendern.. nämlich Labialgymnastik treiben, labern, salbadern, kläffen,
hüsteln, jaulen, schwatzen, plaudern, palavern, lügen – kommen
täglich ca. 10.000 als Flüchtlinge getarnte und zu bezeichnen
müssende Menschen nach Deutschland, die uns Toleranz, Liebe und
viel Kültür importieren.

Manche haben laut Angaben eines Sicherheitsmitarbeiters es gar
schon zum Geschäftsmann gebracht, indem sie zum Beispiel die
Duschen der Unterkünfte besetzten und eine Duschgebühr von
ihren Mit-Flüchtlingen verlangten.

Maximal jeder Fünfte stammt aus Syrien oder kann einen syrischen Pass
vorweisen. Von den angeblich echten Syrern haben dann noch die meisten
Kind, Kegel und Frau in anscheinend akuter Gefahr zurückgelassen, um
zu sagen: Ich bin dann schon mal weg!

Der Rest kommt aus demselben der Welt, sehr viele aus Albanien, dem
Land der Skipetaren und dem Kosovo. Täglich mindestens zehntausend.

Die Deutschen hören sich das Geschwafel und Lavieren der Politiker an,
lassen sich von Kirchen, Systemonomen, Polito-logen und sonstigen
Logenbrüdern zuschwallen und vollsülzen, während sie…

Ursprünglichen Post anzeigen 251 weitere Wörter