Schwedischer Künstler wegen ‚Refugee Welcome‘ von Polizei verhört

sw5tyqqxceer

Der schwedische Künstler Dan Parks wurde bei der dänischen Polizei angezeigt, nachdem er einen satirischen Sticker entworfen hatte, auf dem er auf die Gefahr der porösen europäischen Grenzen aufmerksam machte.

Auf dem Flyer hatte sich Parks auf satirische Weise über das Refugee Welcome Logo lustig gemacht, ein Symbol, das die Plakate von Protestierenden in ganz Europa schmückt. Er ersetzte die Flüchtlingsfamilie des Originals – das an sich schon eine grobe Falschinterpretation der Mehrheit der sogenannten Flüchtlinge darstellt, die zum größten Teil aus jungen Männern besteht – durch Gewehre schwingende Muslime und ein Kind, das eine Sprengstoffweste trägt.

Diese Flyer waren unter anderem in Briefkästen der dänischen Stadt Silkeborg geworfen wurden, weil Parks auf diese Weise so viel wie möglich Aufmerksamkeit erregen wollte in Bezug auf Terroristen, die nach Europa einsickern, versteckt unter den Migrantengruppen.

Obwohl diese Aktion unter denjenigen, die die Flyer gesehen hatten, kritische Diskussionen in Gang gesetzt hatte, erregte Parks auch die Aufmerksamkeit der Polizei. Ursprünglich hatte die Polizei Parks vorgeladen weil sie gegen ihn wegen des Äußerns von Drohungen und Anstachelung zu Terror ermittelt, aber dieser Vorwurf erhärtete sich nicht. Stattdessen erhielten er und seine Helfer eine Strafe von rund 120 Euro weil sie die Sticker an unerlaubten Orten, wie Elektrokästen, aufgeklebt hatten. Dies sei illegal, so der Polizeisprecher.

Quelle: europenews.dk

Original: Breitbart London

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.